Die Kunst, Ideen zu riskieren

Bild

Wie viele Versuche hat Edison unternommen, bevor ihm ein Licht aufging und das Produkt marktreif war? 9.000. Scheitern als Chance, Irren ist menschlich: Geflügelte Worte und historische Beispiele gibt es reichlich zum Thema „Lernen aus Fehlern“.

Und doch herrscht heute allenthalben der Anspruch, perfekt zu sein; gleich beim ersten Versuch muss ein Bestseller herauskommen, nichts ist schlimmer als ein Flop. Dumm nur, dass Überforderung und Selbstvorwürfe die Lust am Kreativsein blockieren.

Ideen-Wettbewerbe sind daher nur die eine Seite einer unternehmerischen Innovationsstrategie – und was passiert mit den Verlierern? Bei Tata gewinnen auch sie!

Der indische Weltkonzern beackert eine riesige Bandbreite an Geschäftsfeldern; vom Teebeutel bis zu Blockheizkraftwerk gibt es laufend neue Produkte zu entwickeln oder bestehende zu verbessern. Am jährlichen Innovationswettbewerb des Unternehmens haben sich letztes Mal 1.700 Teams beteiligt. Wodurch aber wird Tata für seine Mitarbeiter erst zu einem wahren Eldorado der Selbstverwirklichung?

Dadurch, dass es Fehlschläge extra belohnt. Bei Tatas Wettbewerb gibt es einen Preis mit dem Titel „Dare to try“, für Teams, die einen ernsthaften Versuch gewagt haben … auch wenn das Produkt dann leider doch nicht marktfähig war.

Auf diese Weise verhütet Tata, dass Frust aufkommt – indem es Versagensangst abbaut, erhöht es die Chance auf echte Volltreffer. Der Seriengründer und Investor Morton Lund würde dem übrigens zustimmen – er dokumentiert mit Vergnügen seine persönlichen Debakel – und wie er wieder aufgestanden ist.

Einen spannenden Blick wirft auch Jessie Scanlon auf Tatas Innovationswettbewerb, ihr Artikel für Businessweek enthält auch ein Video-Interview mit dem Tata-Qualitätsmanager Sunil Sinh.

Wie kann also Versagensangst und Perfektionsdenken bei der Ideensuche abgebaut werden? Welche Ansätze gibt es hierzu in anderen Unternehmen?

Artikel aus der Branche
31.07.2014
Einst revolutionierte der Mittelständler Krinner die Weihnachtsbaumständer. Jetzt will er mit riesigen Schrauben Fundamente aus Beton verdrängen. 

12.05.2014
Er hält etwa so viele Patente wie Thomas Edison und gilt unter Tüftlern als Legende: Artur Fischer, Schöpfer von Spreiz dübeln, Blitzgeräten, Spielzeug und etwa 1000 anderen Dingen, ist für den Europäischen Erfinderpreis nominiert. Richard Friebe Handelsblatt Berlin 

28.01.2014
Der 3D-Druck ist auch bei Metallen auf dem Vormarsch. Bei Siemens werden auf diese Weise schon Kleinteile für Turbinen hergestellt. Die Forscher stoßen aber auch an Grenzen.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
28.08.2014
Es muss nicht immer Erdöl sein. Viele Materialien lassen sich aus Pflanzen gewinnen. Industrielle Fertigungstechnik soll den Bio-Kunststoffen zum Durchbruch verhelfen. 

06.08.2014
Ein französischer Ökopionier wirbt für „Filtergärten“. Die Technik soll sogar Kläranlagen ersetzen können. Karin Finkenzeller Wirtschaftswoche ParisSkeptische Blicke istThierry Jacquet gewöhnt. „Es klingt ja auch ein bisschen seltsam, wenn einer behauptet, er würde Abwässer mithilfe von Pflanzen so sauber kriegen, dass man darin baden kann“, sagt der 49-jährige Franzose und zwinkert vergnügt durch die runde Brille. 

20.05.2014
Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Erfindung des dänischen Biochemikers und Unternehmers Peter Holme Jensen könnte ihnen helfen und die weltweite Wasserversorgung revolutionieren. HB I Berlin Lösungen für die großen Probleme dieser Welt können auch im Kleinen liegen. So weit im Kleinen, dass man sie nicht einmal unter dem Mikroskop erkennt. Wie bei der Technik, die dem dänischen Biochemiker Peter Holme Jensen die Nominierung für den Europäischen Erfinderpreis 2014 eingebracht hat. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
20.10.2014
Sie sind einen millionstel Millimeter groß und für viele Industriezweige außerordentlich interessant. In der Medizin sollen Nanoteilchen Krebs bekämpfen. Eine Technologie mit großem Potenzial – und ein paar Fragezeichen. 

30.09.2014
 Der Logistikkonzern beliefert eine Apotheke auf Juist – und hängt damit mächtige Rivalen wie Amazon und Google vorerst ab.  HB I Hannover  Die Deutsche Post testet erstmals den Einsatz von Drohnen für die alltägliche Paketzustellung. Bis zum Jahresende soll ein sogenannter Paketkopter Medikamente von der niedersächsischen Hafenstadt Norden zu der „Seehund“-Apotheke auf der Nordsee-Insel Juist fliegen. Der Feldversuch sei weltweit einzigartig, sagte ein Sprecher des Paketdienstes DHL. 

30.09.2014
Sicherheit hat beim Transport von Luftfracht oberste Priorität – doch sie kostet auch viel Zeit und Geld. Mit einem neuen System wollen Fraunhofer-Forscher für mehr Effizienz sorgen, ohne dass die Sicherheit leidet. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
18.08.2014
Amerikanische Eisenbahngesellschaften testen verflüssigtes Erdgas als Dieselersatz. Das könnte die Umwelt entlasten und den Firmen viel Geld sparen. C. Schlautmann Handelsblatt DüsseldorfEs produziert bei der Verbrennung weniger Klimagas als Diesel, reduziert die Feinstaubbelastung drastisch und ist seit dem Schiefergas- Boom in rauen Mengen preiswert erhältlich: Liquefied Natural Gas (LNG), zu Deutsch „verflüssigtes Erdgas“. 

15.07.2014
Ohne bezahlbare Stromspeicher stößt die Energiewende an ihre Grenzen. Pumpspeicherkraftwerke können helfen, stoßen aber auf Widerstand in der Bevölkerung. 600 Meter tief in ausrangierten Zechen würde das wohl anders aussehen. 

03.06.2014
Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 hat seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert. Im kommenden Jahr soll es den Globus umrunden. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
22.10.2014
„Rosetta“-Landung für Mitte November erwartet – Premiere in der Raumfahrt 

15.10.2014
Forscher entwickeln künstliche Gliedmaßen mit neuronalem Anschluss. Damit lassen sich sogar Trauben pflücken. HB I Cleveland Handprothesen mit viel Fingerspitzengefühl haben amerikanische und schwedische Forscher entwickelt. Dabei nutzten sie neuartige Verschaltungen zwischen den Prothesen und den vorhandenen Nerven im amputierten Arm der Patienten. Die Wissenschaftler konnten so deren Gespür für Gegenstände deutlich verbessern. Beide Forscherteams beschreiben ihre Arbeiten im Journal „Science Translational Medicine“. 

08.10.2014
Spätestens im Verkehrsstau träumen Autofahrer den alten Traum: Ein Fahrzeug, das als Transportmittel auch in der Luft unterwegs ist. Nun gibt es bei Hannover einen neuen Anlauf. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
15.10.2014
Forscher entwickeln künstliche Gliedmaßen mit neuronalem Anschluss. Damit lassen sich sogar Trauben pflücken. HB I Cleveland Handprothesen mit viel Fingerspitzengefühl haben amerikanische und schwedische Forscher entwickelt. Dabei nutzten sie neuartige Verschaltungen zwischen den Prothesen und den vorhandenen Nerven im amputierten Arm der Patienten. Die Wissenschaftler konnten so deren Gespür für Gegenstände deutlich verbessern. Beide Forscherteams beschreiben ihre Arbeiten im Journal „Science Translational Medicine“. 

18.08.2014
Jeff Bezos, Konzernchef und Multimilliardär, finanziert High-Tech-Projekte wie Raumfähren fürTouristen Matthias Hohensee Wirtschaftswoche Silicon Valley Seine Kritiker halten Jeff Bezos für einen skrupellosen Hasardeur, der Amazon um jeden Preis immer größer machen will – ohne Rücksicht auf Aktienkurs und Rendite. Erst vor wenigen Wochen meldete der US Internetkonzern einen Verlust von 126 Millionen Dollar für die vergangenen drei Monate. Und stellte einen noch höheren Fehlbetrag für das laufende Quartal in Aussicht. 

06.12.2013
Der klassische Einzelhandel wandelt auf den Spuren von Amazon & Co.: Mit ausgeklügelten Techniken werden die Kunden und ihr Kaufverhalten analysiert.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
15.10.2014
Forscher entwickeln künstliche Gliedmaßen mit neuronalem Anschluss. Damit lassen sich sogar Trauben pflücken. HB I Cleveland Handprothesen mit viel Fingerspitzengefühl haben amerikanische und schwedische Forscher entwickelt. Dabei nutzten sie neuartige Verschaltungen zwischen den Prothesen und den vorhandenen Nerven im amputierten Arm der Patienten. Die Wissenschaftler konnten so deren Gespür für Gegenstände deutlich verbessern. Beide Forscherteams beschreiben ihre Arbeiten im Journal „Science Translational Medicine“. 

25.09.2014
Laserstrahlen können punktgenau sehr viel Energie abgeben. Industrie, Medizin oder IT machen sich ihre Kraft zunutze. 

21.08.2014
Das sogenannte Exoskelett lässt Rollstuhlfahrer aufrecht gehen. Noch ist die Technik in der Testphase. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
24.09.2014
Der 3D-Druck soll die Industrieproduktion revolutionieren. Die Technik besteht erste Praxistests – einen industriellen Dauereinsatz kann das Material aber nicht überall verkraften. 

08.08.2014
Wissenschaftler schlagen Frühwarnsystem im All vor, das früh auf gefährliche Sonnenstürme hinweist HB I BristolEine gewaltige Sonneneruption, die auf der Erde als magnetischer Supersturm spürbar wäre, könnte zu großflächigen Stromausfällen führen. Mehrere Sonnenexperten schlagen deshalb vor, ein Frühwarnsystem aus 16 die Sonne umkreisenden Satelliten einzurichten. Satelliten müssten nur so groß wie eine Brotdose sein

24.07.2014
Die Regierung plant einen Weltraum-Bahnhof für Tourismus im All. Bereits 2018 soll er in Betrieb gehen. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
29.07.2014
High-Tech-Kameras drehen 360-Grad-Filme, liefern autonom Luftaufnahmen per Drohne und verschmelzen virtuelle und reale Welt. 

22.08.2013
Große Hitze und ständige Stromausfälle: Die Strapazen für Handys und Internet auf dem Schwarzen Kontinent sind groß. Kenianer haben eine neue Technologie entwickelt, die dem Rechnung trägt.Wer in Afrika reist oder arbeitet, weiß, dass Kommunikationsverbindungen schon wegen der unsicheren Stromversorgung Glückssache sind. Mittlerweile ist zwar ein Großteil des Kontinents ans Mobilfunknetze angeschlossen. Doch was nutzt das, wenn die Antenne, der Laptop oder das Ladegerät gerade keinen Strom haben oder wegen empfindlicher Elektronik in dem extremen Klima den Geist aufgeben?

23.07.2013
Kaum ein Internet-Nutzer verschlüsselt E-Mails. Die Ausrede lautet: zu schwierig. Dabei ist das kaum komplizierter als ein Rührei zum Frühstück. Hier erfahren Sie das Rezept zur Kryptografie – und was schiefgehen kann. Fragt man Internet- Nutzer, warum sie ihre E-Mails nicht verschlüsseln, hört man meistens zwei Begründungen. Erstens: Es ist zu kompliziert. Zweitens: Die anderen machen es auch nicht.

Weitere Artikel aus der Branche
0 KommentareKommentar schreiben
Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu verifizieren, ob Sie ein realer Benutzer sind und so automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser