Die Sache mit dem Risiko: Entrepreneurship mit Höhen und Tiefen

Bild

Morten Lund (38) ist dänischer Entrepreneur. In seiner noch jungen Karriere gründete oder investierte er in mehr als 50 Hightech-Startups. Darunter sind solch wertvolle Beteiligungen wie ein sogenanntes Early-Stage-Investment in die Firma Skype. Seine Botschaft: Risiko wird nicht immer belohnt, aber dennoch niemals aufgeben!

Typisch Entrepreneur, sieht er die Zeit für disruptive Innovationen wieder gekommen. Aufgrund der Tatsache, dass sich viele seiner Kollegen während der Rezession in sichere Jobs zurückgezogen haben, können sich gerade jetzt bahnbrechende Erfindungen am Markt durchsetzen. Das gilt besonders für Innovationen, die Firmen Kosten einsparen.

So engagiert sich Morten Lund in einem Startup namens trade shift, welches die elektronische Rechnungszustellung revolutionieren will. Trade shift kann die Nutzung von kostenaufwändigen elektronischen Abrechnungssystemen (EDI Networks) überflüssig machen. Die Zeiten in denen Rechnungen per Post oder pdf verschickt und wieder mühsam in den Computer eingetragen wurden, sind damit vorbei. Das Versprechen von trade shift: einfaches webbasiertes e-Invoicing für jedermann, eine Verbindung zur Buchhaltung und vor allem: eine Verbindung mit der gesamten Lieferkette.

Trade shift scheint auch für Morten Lund einen fundamentalen Shift zu bedeuten: ein schönes Up nach einer Down-Phase. Denn als er bankrott war, war er dennoch weit davon entfernt einfach aufzugeben. Morten Lund vergleicht Entrepreneurship mit einem Casino, das oftmals eine miserable Quote hat. 7 von 10 Entrepreneuren erleiden Schiffbruch. Jeder, der sich als Entrepreneur versuchen will, sollte sich bewusst sein, dass es schief gehen kann.

Entrepreneur sein heißt an sich glauben, Durchhaltevermögen zeigen und wenn nötig, immer wieder von vorne anfangen. Hilfreich für alle ist es deshalb, auch über die Misserfolge zu berichten und nicht nur dann, wenn man den großen Coup gelandet hat. Das Interview mit Morten Lund beim diesjährigen St. Gallen Symposium sehen Sie hier im Video.

Was lehrt diese Geschichte Menschen, die in Unternehmen für Innovationen verantwortlich sind – sogenannte Intrapreneure? Nicht jede Innovation kann ein Erfolg sein. Erfolgsquoten einzufordern wäre nicht nur unfair sondern durch den erzeugten Druck auch kontraproduktiv. Innovation braucht Zeit, Durchhaltevermögen und vor allem: den Willen, nach einem Fehlschlag auch wieder aufzustehen.

Artikel aus der Branche
31.07.2014
Einst revolutionierte der Mittelständler Krinner die Weihnachtsbaumständer. Jetzt will er mit riesigen Schrauben Fundamente aus Beton verdrängen. 

12.05.2014
Er hält etwa so viele Patente wie Thomas Edison und gilt unter Tüftlern als Legende: Artur Fischer, Schöpfer von Spreiz dübeln, Blitzgeräten, Spielzeug und etwa 1000 anderen Dingen, ist für den Europäischen Erfinderpreis nominiert. Richard Friebe Handelsblatt Berlin 

28.01.2014
Der 3D-Druck ist auch bei Metallen auf dem Vormarsch. Bei Siemens werden auf diese Weise schon Kleinteile für Turbinen hergestellt. Die Forscher stoßen aber auch an Grenzen.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
06.08.2014
Ein französischer Ökopionier wirbt für „Filtergärten“. Die Technik soll sogar Kläranlagen ersetzen können. Karin Finkenzeller Wirtschaftswoche ParisSkeptische Blicke istThierry Jacquet gewöhnt. „Es klingt ja auch ein bisschen seltsam, wenn einer behauptet, er würde Abwässer mithilfe von Pflanzen so sauber kriegen, dass man darin baden kann“, sagt der 49-jährige Franzose und zwinkert vergnügt durch die runde Brille. 

20.05.2014
Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Erfindung des dänischen Biochemikers und Unternehmers Peter Holme Jensen könnte ihnen helfen und die weltweite Wasserversorgung revolutionieren. HB I Berlin Lösungen für die großen Probleme dieser Welt können auch im Kleinen liegen. So weit im Kleinen, dass man sie nicht einmal unter dem Mikroskop erkennt. Wie bei der Technik, die dem dänischen Biochemiker Peter Holme Jensen die Nominierung für den Europäischen Erfinderpreis 2014 eingebracht hat. 

06.05.2014
Saarbrücker Forscher haben ein biotechnisches Verfahren zur Kunststoff-Herstellung entwickelt HB I Saarbrücken 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
17.07.2014
Wissenschaftler und Konzerne müssen nach neuen Wegen suchen, Rechner leistungsfähiger zu machen Thomas Kuhn Wirtschaftswoche Düsseldorf Es ist die perfekte Tarnung: Ein unscheinbarer Industriebau, eine Viertelstunde Fahrt von Hongkongs noblen Central Piers gelegen. Nichts verrät, dass hier die Schatzgräber des 21. Jahrhunderts arbeiten. Wer den Bau nutzt, verrät Alex Kampl nicht, als er die codegesicherten Türen ins Innere öffnet. 

08.07.2014
„FiFi“ ist ein elektronischer Laufbursche. Eine Geste genügt – und er übernimmt Getränkekiste, Einkaufstüte oder Reise-koffer. Auch für Unternehmen könnte der Lastenträger interessant werden. 

01.07.2014
Die japanische Gesellschaft überaltert rasant. Roboter sollen das Problem entschärfen. Sie singen, streicheln und sprechen – und sollen vor allem das Pflegepersonal entlasten. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
18.08.2014
Amerikanische Eisenbahngesellschaften testen verflüssigtes Erdgas als Dieselersatz. Das könnte die Umwelt entlasten und den Firmen viel Geld sparen. C. Schlautmann Handelsblatt DüsseldorfEs produziert bei der Verbrennung weniger Klimagas als Diesel, reduziert die Feinstaubbelastung drastisch und ist seit dem Schiefergas- Boom in rauen Mengen preiswert erhältlich: Liquefied Natural Gas (LNG), zu Deutsch „verflüssigtes Erdgas“. 

15.07.2014
Ohne bezahlbare Stromspeicher stößt die Energiewende an ihre Grenzen. Pumpspeicherkraftwerke können helfen, stoßen aber auf Widerstand in der Bevölkerung. 600 Meter tief in ausrangierten Zechen würde das wohl anders aussehen. 

03.06.2014
Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 hat seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert. Im kommenden Jahr soll es den Globus umrunden. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
10.07.2014
Daimler schickt einen Lkw auf die Piste, der ohne Fahrer auskommen soll. Der Lkw-Betrieb soll so billiger werden. 

03.07.2014
Der Roboter „Ray“ soll am Düsseldorfer Flughafen die Parknot lindern. Die Kunden sparen Zeit – und vermeiden Beulen. Der Praxistest läuft bereits. HB I Düsseldorf Kein Gekurbel und Gekurve in engen Betongeschossen, keine Suche mehr auf scheinbar endlosen Parkdecks nach einer freien Lücke. Der Düsseldorfer Flughafen stellt eine technische Weltneuheit vor: Park- Roboter „Ray“ soll hier ab sofort die lästige Platzsuche im Parkhaus übernehmen. 

28.04.2014
Trotz eines gigantischen Forschungsaufwands gelingt es der Autobranche nicht, verbraucherfreundliche Elektroautos anzubieten. Die Folge: Auf Deutschlands Straßen fahren immer noch mehr Trabis als Elektroautos. HB I Münster 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
18.08.2014
Jeff Bezos, Konzernchef und Multimilliardär, finanziert High-Tech-Projekte wie Raumfähren fürTouristen Matthias Hohensee Wirtschaftswoche Silicon Valley Seine Kritiker halten Jeff Bezos für einen skrupellosen Hasardeur, der Amazon um jeden Preis immer größer machen will – ohne Rücksicht auf Aktienkurs und Rendite. Erst vor wenigen Wochen meldete der US Internetkonzern einen Verlust von 126 Millionen Dollar für die vergangenen drei Monate. Und stellte einen noch höheren Fehlbetrag für das laufende Quartal in Aussicht. 

06.12.2013
Der klassische Einzelhandel wandelt auf den Spuren von Amazon & Co.: Mit ausgeklügelten Techniken werden die Kunden und ihr Kaufverhalten analysiert.

26.07.2013
Ob T-Shirt, Müsli oder Kinderwagen: Mit digitaler Technik fertigt die Industrieheute Massenware nach Maß. Und daszu konkurrenzfähigen Preisen.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
21.08.2014
Das sogenannte Exoskelett lässt Rollstuhlfahrer aufrecht gehen. Noch ist die Technik in der Testphase. 

18.08.2014
Ihre Netze sind wahre Wunderwerke: hochelastisch, reißfest und extrem leicht. Kein Wunder, dass Materialforscher die Spinnenseide unbedingt kopieren wollen. 

18.06.2014
Die regenerative Medizin ist auf dem Vormarsch. Können Forscher bald Herz und Nieren züchten? Maike Telgheder Handelsblatt Frankfurt Die Nase sieht aus wie eine Nase – und irgendwie ist es auch eine Nase. Aber eben nur irgendwie. Eigentlich ist das Atemorgan eine Kunstnase: ein Artefakt aus der Petrischale. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
08.08.2014
Wissenschaftler schlagen Frühwarnsystem im All vor, das früh auf gefährliche Sonnenstürme hinweist HB I BristolEine gewaltige Sonneneruption, die auf der Erde als magnetischer Supersturm spürbar wäre, könnte zu großflächigen Stromausfällen führen. Mehrere Sonnenexperten schlagen deshalb vor, ein Frühwarnsystem aus 16 die Sonne umkreisenden Satelliten einzurichten. Satelliten müssten nur so groß wie eine Brotdose sein

24.07.2014
Die Regierung plant einen Weltraum-Bahnhof für Tourismus im All. Bereits 2018 soll er in Betrieb gehen. 

22.07.2014
Fluggesellschaften verordnen ihren Jets eine radikale Gewichtsdiät. Doch der Passagier soll nichts davon merken. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
29.07.2014
High-Tech-Kameras drehen 360-Grad-Filme, liefern autonom Luftaufnahmen per Drohne und verschmelzen virtuelle und reale Welt. 

22.08.2013
Große Hitze und ständige Stromausfälle: Die Strapazen für Handys und Internet auf dem Schwarzen Kontinent sind groß. Kenianer haben eine neue Technologie entwickelt, die dem Rechnung trägt.Wer in Afrika reist oder arbeitet, weiß, dass Kommunikationsverbindungen schon wegen der unsicheren Stromversorgung Glückssache sind. Mittlerweile ist zwar ein Großteil des Kontinents ans Mobilfunknetze angeschlossen. Doch was nutzt das, wenn die Antenne, der Laptop oder das Ladegerät gerade keinen Strom haben oder wegen empfindlicher Elektronik in dem extremen Klima den Geist aufgeben?

23.07.2013
Kaum ein Internet-Nutzer verschlüsselt E-Mails. Die Ausrede lautet: zu schwierig. Dabei ist das kaum komplizierter als ein Rührei zum Frühstück. Hier erfahren Sie das Rezept zur Kryptografie – und was schiefgehen kann. Fragt man Internet- Nutzer, warum sie ihre E-Mails nicht verschlüsseln, hört man meistens zwei Begründungen. Erstens: Es ist zu kompliziert. Zweitens: Die anderen machen es auch nicht.

Weitere Artikel aus der Branche
Bild des Benutzers Marcus Steinberg

Ich denke die Idee für trade

Ich denke die Idee für trade shift ist großartig. Es bedarf solcher Entrepreneure um Marktdisruptionen zu erzeugen und längst fällige, alte Standards zu durchbrechen.

Leider ist mir die Idee nicht gekommen... und ich bin wohl einer derjenigen die gerne über Innovationen reden aber nicht den Spirit haben wir Morten.

Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu verifizieren, ob Sie ein realer Benutzer sind und so automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser