Machen lassen statt kontrollieren: Wie IBM mit Social Media umgeht.

IBM Social Media

Einen zentralen Unternehmensblog haben sie nicht, auch keinen Firmen-Twitter-Account. Wozu auch? Denn IBM fährt bestens damit, dass seine Mitarbeiter nach Lust und Laune bloggen, netzwerken und twittern.

Sämtliche Blogs, Twitter-Accounts und Netzwerk-Profile der IBM-Mitarbeiter vertreten das Unternehmen nach außen. So sieht es Adam Christensen von der Social Media-Abteilung bei IBM im Gespräch mit Casey Hibbard vom Social Media Examiner. Authentischer geht es wirklich nicht: Bei IBM ist die Corporate Identity, was sie ist – die Identität der gesamten Belegschaft.

Der Konzern hat eine beeindruckende Social Media-Bilanz. Zum einen ist im Unternehmen bekannt, wo die Mitarbeiter „draußen“ aktiv sind:

  • 200.000 IBMer haben ein LinkedIn-Profil, tausende einen privaten Twitter-Account; ebenfalls tausende betreiben persönliche Blogs.
  • 50.000 Mitarbeiter zeigen ihre Firmenzugehörigkeit durch eine Mitgliedschaft in Alumni-Gruppen auf Facebook oder LinkedIn.

Zum anderen hat IBM kräftig in interne Social Media-Anwendungen und Plattformen investiert:

  • Es gibt 17.000 unternehmensinterne Blogs, die wiederum von 100.000 Mitarbeitern gelesen, bewertet und kommentiert werden. Von Kindergeschichten bis Open Source drehen sich die Beiträge um Privates ebenso wie Berufliches. Spannend zu lesen ist der deutsche Blue Blog, in dem IBM-Experten einen Blick auf die IT-Trends der Zukunft wagen.
  • 53.000 Mitarbeiter präsentieren sich mit einem Profil auf SocialBlue und bleiben über das Facebook ähnliche interne Netzwerk auch mit Ex-IBMern in Kontakt.
  • Die Informationsquelle Wiki ist mit einer Million Seitenaufrufen pro Tag unglaublich beliebt; die Medienbibliothek von IBM enthält 11 Millionen Dokumente.
  • Bis zu 500.000 Mitarbeiter, Freunde, Familienmitglieder und Kunden beteiligen sich an den überregionalen, mehrtägigen Online-Ideen-Sessions unter der Bezeichnung Collaboration Jam. Bei einer solchen Session im Jahr 2006 hat die „Crowd“ zehn Geschäftsideen mit einem hohem Erfolgspotenzial identifiziert, und IBM hat anschließend deren Entwicklung mit rund 100 Millionen Dollar finanziert. Mehrere Jam-Projekte betrafen drängende Menschheitsprobleme und deren Lösung mithilfe von IBMs Computerkompetenzen. Insofern ist auch das IBM-Motto „Smarter Planet“ eine Folge dieser Sessions.

99 Milliarden Dollar Umsatz und eine zum siebten Mal in Folge auf 46,1 Prozent gestiegene Bruttogewinnspanne im Jahr 2010 beweisen, dass sich die von Offenheit geprägte dezentrale Strategie von IBM und die Investitionen in interne Social Media-Aktivitäten auszahlen.

Vielfalt bringt viel

Bei IBM ist Diversity erwünscht, denn sie bringt eine große Bandbreite an Wissen und Fähigkeiten mit sich. Wenn eine so vielfältige Gruppe aus aller Welt Ideen austauscht, Diskussionen vertieft und eigene Projekte vorantreibt, bringt dies einem auf Know-how und Kundenkontakt basierenden Geschäft viele Vorteile.

Und um dieses Potenzial nicht zu gefährden, wird weder kontrolliert noch gesteuert. Lediglich von interessierten Mitarbeitern zusammengestellte und regelmäßig aktualisierte Leitlinien gibt es: Sie besagen im Grunde, dass jede und jeder das Geschriebene selbst verantwortet und dass urheberrechtlich geschützte Informationen nicht zu veröffentlichen sind. Markenkonforme Messages und Corporate Identity-Richtlinien sucht man hier vergebens. „Die Community überwacht und steuert sich selbst … bisher klappt das wunderbar.”, erklärt Adam Christensen. Selbst Comedy ist erlaubt, wie ein sehr populäres „Großrechner-Verkaufstraining“ auf youtube beweist.

Aus dem Umgang mit sozialen Medien bei IBM lassen sich Erfolggrundsätze ableiten:

1. Halte dich zurück. Leitlinien ja, Kontrolle nein.

2. Beteilige die Mitarbeiter an der Planung. Wenn sie ihre eigenen Leitlinien schreiben dürfen, fühlen sie sich ernst genommen.

3. Gib ihnen die Tools und grünes Licht. (Firmen, die nicht wie IBM das Investitionskapital für eigene Plattformen und Applikationen haben, können ihre Mitarbeiter trotzdem aufrufen, die allgemein verfügbaren Medien für die Arbeit zu nutzen.)

4. Nutze Crowdsourcing Mitarbeiter, Kunden, Partner und Freunde können zusammen eine enorme kreative Kraft entfesseln.

Der Erfolg gibt IBM Recht: Die Mitarbeiter kommunizieren relativ ungebunden und frei – und die Ideen sprießen.

Artikel aus der Branche
12.05.2014
Er hält etwa so viele Patente wie Thomas Edison und gilt unter Tüftlern als Legende: Artur Fischer, Schöpfer von Spreiz dübeln, Blitzgeräten, Spielzeug und etwa 1000 anderen Dingen, ist für den Europäischen Erfinderpreis nominiert. Richard Friebe Handelsblatt Berlin 

28.01.2014
Der 3D-Druck ist auch bei Metallen auf dem Vormarsch. Bei Siemens werden auf diese Weise schon Kleinteile für Turbinen hergestellt. Die Forscher stoßen aber auch an Grenzen.

21.06.2013
Das Straßennetz ist das größte Bauwerk, das die Menschheit je errichtet hat. Forscher sind der Ansicht, dass der Asphalt viel mehr leisten kann als nur Untergrund für Fahrzeuge zu sein. Energie erzeugen zum Beispiel: Startups wie Solarroadways in den USA wollen Straßen in Sonnenkollektoren verwandeln.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
20.05.2014
Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Erfindung des dänischen Biochemikers und Unternehmers Peter Holme Jensen könnte ihnen helfen und die weltweite Wasserversorgung revolutionieren. HB I Berlin Lösungen für die großen Probleme dieser Welt können auch im Kleinen liegen. So weit im Kleinen, dass man sie nicht einmal unter dem Mikroskop erkennt. Wie bei der Technik, die dem dänischen Biochemiker Peter Holme Jensen die Nominierung für den Europäischen Erfinderpreis 2014 eingebracht hat. 

06.05.2014
Saarbrücker Forscher haben ein biotechnisches Verfahren zur Kunststoff-Herstellung entwickelt HB I Saarbrücken 

08.10.2013
Mitten in einem Bürgerkrieg sollen in Syrien tausend Tonnen Giftgas vernichtet werden. Doch wie funktioniert das?

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
17.07.2014
Wissenschaftler und Konzerne müssen nach neuen Wegen suchen, Rechner leistungsfähiger zu machen Thomas Kuhn Wirtschaftswoche Düsseldorf Es ist die perfekte Tarnung: Ein unscheinbarer Industriebau, eine Viertelstunde Fahrt von Hongkongs noblen Central Piers gelegen. Nichts verrät, dass hier die Schatzgräber des 21. Jahrhunderts arbeiten. Wer den Bau nutzt, verrät Alex Kampl nicht, als er die codegesicherten Türen ins Innere öffnet. 

08.07.2014
„FiFi“ ist ein elektronischer Laufbursche. Eine Geste genügt – und er übernimmt Getränkekiste, Einkaufstüte oder Reise-koffer. Auch für Unternehmen könnte der Lastenträger interessant werden. 

01.07.2014
Die japanische Gesellschaft überaltert rasant. Roboter sollen das Problem entschärfen. Sie singen, streicheln und sprechen – und sollen vor allem das Pflegepersonal entlasten. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
15.07.2014
Ohne bezahlbare Stromspeicher stößt die Energiewende an ihre Grenzen. Pumpspeicherkraftwerke können helfen, stoßen aber auf Widerstand in der Bevölkerung. 600 Meter tief in ausrangierten Zechen würde das wohl anders aussehen. 

03.06.2014
Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 hat seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert. Im kommenden Jahr soll es den Globus umrunden. 

27.05.2014
An der Hochschule Trier bauen Nachwuchsingenieure an Autos der Zukunft. Diese müssen vor allen eins können: mit möglichst wenig Energie fahren. HB I Trier

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
10.07.2014
Daimler schickt einen Lkw auf die Piste, der ohne Fahrer auskommen soll. Der Lkw-Betrieb soll so billiger werden. 

03.07.2014
Der Roboter „Ray“ soll am Düsseldorfer Flughafen die Parknot lindern. Die Kunden sparen Zeit – und vermeiden Beulen. Der Praxistest läuft bereits. HB I Düsseldorf Kein Gekurbel und Gekurve in engen Betongeschossen, keine Suche mehr auf scheinbar endlosen Parkdecks nach einer freien Lücke. Der Düsseldorfer Flughafen stellt eine technische Weltneuheit vor: Park- Roboter „Ray“ soll hier ab sofort die lästige Platzsuche im Parkhaus übernehmen. 

28.04.2014
Trotz eines gigantischen Forschungsaufwands gelingt es der Autobranche nicht, verbraucherfreundliche Elektroautos anzubieten. Die Folge: Auf Deutschlands Straßen fahren immer noch mehr Trabis als Elektroautos. HB I Münster 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
06.12.2013
Der klassische Einzelhandel wandelt auf den Spuren von Amazon & Co.: Mit ausgeklügelten Techniken werden die Kunden und ihr Kaufverhalten analysiert.

26.07.2013
Ob T-Shirt, Müsli oder Kinderwagen: Mit digitaler Technik fertigt die Industrieheute Massenware nach Maß. Und daszu konkurrenzfähigen Preisen.

08.01.2013
„Wir sollten weniger über technische Innovationen und mehr über unsere Haltung nachdenken.“ So lautet ein Standpunkt Bernd Kolbs, der sich nach Stationen als Internet-Pionier und Innovationsvorstand der Telekom heute mit Workshops und Vorträgen für einen neuen Unternehmergeist und eine „Balanced Economy“ stark macht.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
18.06.2014
Die regenerative Medizin ist auf dem Vormarsch. Können Forscher bald Herz und Nieren züchten? Maike Telgheder Handelsblatt Frankfurt Die Nase sieht aus wie eine Nase – und irgendwie ist es auch eine Nase. Aber eben nur irgendwie. Eigentlich ist das Atemorgan eine Kunstnase: ein Artefakt aus der Petrischale. 

11.06.2014
Innovative Technik erleichtert die Arbeit in der Krankenpflege, in der Landwirtschaft oder auf Baustellen 

10.04.2014
Ein neues medizinisches Bildgebungsverfahren erleichtert die Diagnose von Krebs & Co. Der Initiator, das Start-up  iThera Medical, hat dafür den Deutschen Innovationspreis bekommen. Susanne Kutter Wirtschaftswoche Düsseldorf

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
24.07.2014
Die Regierung plant einen Weltraum-Bahnhof für Tourismus im All. Bereits 2018 soll er in Betrieb gehen. 

22.07.2014
Fluggesellschaften verordnen ihren Jets eine radikale Gewichtsdiät. Doch der Passagier soll nichts davon merken. 

26.06.2014
In der Wüste Kaliforniens schrieb SpaceShipOne vor zehn Jahren Raumfahrt-Geschichte: Das Experimentalflugzeug absolvierte den ersten privaten bemannten Weltraumflug. Doch seitdem kommt die Branche nicht richtig voran. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
22.08.2013
Große Hitze und ständige Stromausfälle: Die Strapazen für Handys und Internet auf dem Schwarzen Kontinent sind groß. Kenianer haben eine neue Technologie entwickelt, die dem Rechnung trägt.Wer in Afrika reist oder arbeitet, weiß, dass Kommunikationsverbindungen schon wegen der unsicheren Stromversorgung Glückssache sind. Mittlerweile ist zwar ein Großteil des Kontinents ans Mobilfunknetze angeschlossen. Doch was nutzt das, wenn die Antenne, der Laptop oder das Ladegerät gerade keinen Strom haben oder wegen empfindlicher Elektronik in dem extremen Klima den Geist aufgeben?

23.07.2013
Kaum ein Internet-Nutzer verschlüsselt E-Mails. Die Ausrede lautet: zu schwierig. Dabei ist das kaum komplizierter als ein Rührei zum Frühstück. Hier erfahren Sie das Rezept zur Kryptografie – und was schiefgehen kann. Fragt man Internet- Nutzer, warum sie ihre E-Mails nicht verschlüsseln, hört man meistens zwei Begründungen. Erstens: Es ist zu kompliziert. Zweitens: Die anderen machen es auch nicht.

16.07.2013
Telekom führt Standard für Smart-Home-Lösungen ein – „Qivicon“ soll sämtliche Haushaltsgeräte verbindenEs ist der lang gehegte Wunschtraum aller Heizungsbauer, Waschmaschinenhersteller, Stromproduzenten und Telekomanbieter: das vernetzte Heim, in dem sich der Wäschetrockner den günstigsten Stromtarif aussucht, der Kühlschrank den Einkaufszettel schreibt und der Besitzer schnell vom Strand der Adria aus mit seinem Smartphone überprüfen kann, ob er das Dachfenster wirklich vor Antritt der Reise geschlossen hat.

Weitere Artikel aus der Branche
Bild des Benutzers Tanja Handl

Die Leitlinien von IBM sind

Die Leitlinien von IBM sind wirklich spitze. So motiviert man Menschen, Social Media auch zum Wohl der Firma zu nutzen!
Im deutschsprachigen Raum geht meines Erachtens die Stimmung leider eher Richtung Kontrolle, Restriktionen - der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen, wird manchmal gar nicht so gern gesehen. Wir bei Beyond 9 to 5 halten das zwar anders, sind aber auch keine Firma im klassischen Sinn. Dort, wo Kommunikation nicht als Teil des Kerngeschäfts gesehen wird, ist häufig Verschlossenheit an der Tagesordnung. Schade eigentlich - denn nichts bewegt so sehr wie Menschen und ihre Geschichten.

Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu verifizieren, ob Sie ein realer Benutzer sind und so automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser