Fast so erhellend wie ein Blick in die Kristallkugel – Zukunftsmanagement und Szenariotechnik

Innovationsmanagement Zukunftsmanagement und Szenariotechnik

Wie schafft es ein Unternehmen, Produkte und Services zu entwickeln, die, wenn sie schließlich marktreif sind, auf einen entsprechenden Bedarf treffen? Indem sie weit, weit nach vorn spähen – mithilfe von systematischem Zukunftsmanagement.

Heute reicht es längst nicht mehr, bekannte Probleme als Anlass für die Produktentwicklung zu nehmen. Zu groß ist das Risiko, dass diese Probleme künftig gar nicht mehr bestehen – weil ein Wettbewerber sie inzwischen beseitigt hat oder sie sich aufgrund anderer Umstände schon erübrigt haben.

Werden die jetzigen Voraussetzungen bestehen bleiben? – Diese Frage sei absolut essentiell, schreibt Jeffrey Philipps in seinem Blogbeitrag „Innovation für eine wahrscheinliche Zukunft“. Einige unbestreitbare Fakten sprächen dafür:

Produktentwicklungszyklen: Bis aus einer Produktidee ein marktreifes Produkt entsteht, dauert es seine Zeit. Wer nicht mindestens die Periode bis zum Ende eines typischen Produktentwicklungszyklus überschaut, fliegt aus der Kurve.

Veränderungstempo: Neue Produkte und Dienstleistungen werden heute von den Verbrauchern viel schneller angenommen als noch vor einigen Jahren. Firmen, die sich nicht im Klaren sind, dass neue Anbieter aufgrund der kürzeren Entwicklungszyklen ihre Produkte extrem schnell platzieren können, sehen sich nächstens von Konkurrenzangeboten überrollt.

Radikale Umbrüche: Die Globalisierung, der immer bessere Zugang zu Informationen und fallende Wettbewerbsschranken haben zur Folge, dass Annahmen von heute morgen schon falsch sein können. Das sollten Unternehmen auch im Hinblick auf ihre Märkte und Wettbewerber bedenken und entsprechend planen.

Eine Methode, mit der sich die Chancen und Risiken von Projekten abschätzen lassen, ist die Szenariotechnik. Von dem General und Militärtheoretiker Carl Philipp Gottlieb von Clausewitz ist bekannt, dass er seine Strategien mithilfe von Szenarien entwickelte. Volks- und betriebswirtschaftliche Bedeutung erlangte die Methode in den 1970er-Jahren: Der Club of Rome fasste mit ihr für seinen Bericht zur Lage der Menschheit die Grenzen des Wachstums ins Auge, und der Firma Shell hat sie geholfen, die Ölkrise besser zu bewältigen als einige ihrer Konkurrenten.

Was unterscheidet die Szenariotechnik von anderen Planungsmethoden? Statt eine heute bestehende Problematik linear in die Zukunft fortzuschreiben (klassische Prognosen), eröffnet die Szenariotechnik eine Vielfalt von möglichen „Zukünften“ einschließlich nicht absehbarer Störfaktoren (wild cards). Durch ihre bildhafte Beschreibung wird greifbar, was in der ferneren Zukunft zu tun ist – und zwar abhängig davon, was in der Zeit bis dahin passiert.

Wohin entwickelt sich eine Branche, der Markt oder der Wettbewerb? Liegen wir richtig mit unserer Innovationsstrategie? Dies sind Fragen, die sich mit der Methode ausloten lassen – nicht zuletzt, um den Erfolg der eigenen Innovationsbestrebungen zu sichern. Der Nutzen der Szenariotechnik entfaltet sich vor allem bei der Betrachtung großer Zeiträume und sich ständig ändernden Bedingungen – beides ist heute in vielen Bereichen die Regel.

In mehreren Schritten führt die Szenariotechnik zu in sich schlüssigen Bildern von der Zukunft:

  1. Aufgabenanalyse: Entwicklungsfelder bestimmen und Stärken, Schwächen, Strategien des heutigen Handelns festhalten
  2. Einflussanalyse: treibende Faktoren der Zukunftsentwicklung aus heutiger Sicht feststellen
  3. Projektion: mögliche künftige Ausprägungen für jeden dieser Schlüsselfaktoren bestimmen: hierbei sind sowohl stetige Veränderungen (Marktwachstum, Preisentwicklung) als auch radikale Einschnitte (beispielsweise Währungskrisen) zu berücksichtigen
  4. Bündelung: Schlüsselfaktoren und Ausprägungen in verschiedenen Kombinationen betrachten
  5. Kontrolle: Widersprüchliche Kombinationen ausschließen
  6. Wild Cards: Unvorhergesehene Ereignisse bedenken, welche die angenommenen Trends in eine andere Richtung lenken (Manche Methodenbeschreibungen raten dazu, in Schritt 2 zunächst die wahrscheinliche Trends und erst nach der Kontrolle im Schritt 6 überraschende Ereignisse zu erwägen.)
  7. Interpretation: Alternativenbündel zusammenfügen und in Form von Szenarien so plastisch beschreiben, dass sie jedem einleuchten
  8. Konsequenzanalyse: Die wirklich relevanten Szenarien auswählen und sinnvolle Handlungsweisen erarbeiten

Definitionen und Beschreibungen der Szenariotechnik sowie Literaturtipps finden sich unter anderem im Gabler Wirtschaftlexikon, im wirtschaftsdidaktischen Online-Lexikon der Universität Dortmund, in einem Wiki der Universität Hannover und natürlich bei dem Zukunftsforscher Matthias Horx. Mittelständischen Unternehmen bietet die Foresight-Toolbox umfangreiche Informationen und Hilfe bei der Anwendung.

 

In die ferne Zukunft sehen – Ding der Unmöglichkeit oder entscheidend für das Überleben eines Unternehmens? Welche anderen Management- oder Kreativmethoden bringen ähnlich signifikante Erkenntnisse wie die Szenariotechnik?

Artikel aus der Branche
07.05.2015
Neue Computertechniken verhelfen Betrieben zu Innovationssprüngen und mehr Gewinn, wie Beispiele zeigen. Doch viele Unternehmen haben Berührungsängste. 

30.04.2015
Die neuen, feinfühligen Maschinen können Hand in Hand mit Angestellten zusammenarbeiten. M. Buchenau, A. Höpner Handelsblatt Stuttgart/München Im Ansbacher Bosch-Werk hat die Zukunft der Fertigung schon begonnen. Sie wirkt noch etwas gewöhnungsbedürftig. Eine Roboterhand mit drei Gliedern setzt ein Steuerungselement erst in ein Bearbeitungszentrum ein und holt es anschließend heraus, um es direkt an eine Arbeiterin zu übergeben. 

24.03.2015
Mit hohem Aufwand soll Tokio noch erdbebensicherer werden. Mit Simulationen und neuen Gebäudetechnologien rüsten sich die Japaner für die nachste Naturkatastrophe. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
07.05.2015
Neue Computertechniken verhelfen Betrieben zu Innovationssprüngen und mehr Gewinn, wie Beispiele zeigen. Doch viele Unternehmen haben Berührungsängste. 

28.08.2014
Es muss nicht immer Erdöl sein. Viele Materialien lassen sich aus Pflanzen gewinnen. Industrielle Fertigungstechnik soll den Bio-Kunststoffen zum Durchbruch verhelfen. 

06.08.2014
Ein französischer Ökopionier wirbt für „Filtergärten“. Die Technik soll sogar Kläranlagen ersetzen können. Karin Finkenzeller Wirtschaftswoche ParisSkeptische Blicke istThierry Jacquet gewöhnt. „Es klingt ja auch ein bisschen seltsam, wenn einer behauptet, er würde Abwässer mithilfe von Pflanzen so sauber kriegen, dass man darin baden kann“, sagt der 49-jährige Franzose und zwinkert vergnügt durch die runde Brille. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
11.06.2015
Dank neuer Materialien dürften Chips immer potenter werden, meint Intel-Gründer Gordon Moore 

29.05.2015
Der Elektroauto-Spezialist Tesla sucht neue Absatzmärkte für Batterien. Während diese sich für Haushalte wohl noch nicht rechnen, sollen sie bei Versorgern einspringen – etwa bei einer Überlastung des Stromnetzes. B. Weddeling, T. Jahn, L. Bay Handelsblatt New York Im Silicon Valley will nahezu jeder Gründer sein wie Elon Musk, der 43-Jährige, der sein Vermögen mit Paypal machte und das Geld dann weiter investierte. In das Raumfahrtunternehmen SpaceX steckte er 100 Millionen Dollar, in Tesla Motors 70 Millionen und 30 Millionen in Solarcity.

21.05.2015
Schlaganfall-Patienten leiden oft lebenslang unter den Folgen. Doch eine neue Therapie verspricht eine dauerhafte Genesung. Dabei werden Blutgerinnsel mechanisch entfernt. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
05.05.2015
Weit draußen auf dem Meer produzieren Offshore-Windparks Strom. Doch wie kommt die Energie ans Festland? Für eine Lösung dieses Problems wurde Gunnar Asplund für den Europäischen Erfinderpreis 2015 nominiert. 

19.02.2015
Es klingt wie der Stein der Weisen: Ein Deutscher in China verwandelt Fäkal-Schlamm in Düngemittel und Biogas – und macht damit blendende Geschäfte HB I PekingHeinz-Peter Mang ist von der Idee besessen, aus menschlichen Fäkalien Geld zu machen. Angesichts der massenhaft in die Städte ziehenden Chinesen ist der deutsche Ingenieur überzeugt, dass das Land das große Los gezogen hat. 

04.12.2014
Kommunen suchen nach Wegen, die Laubberge im Herbst klimafreundlich weiterzuverwerten. HB I Berlin Jetzt fallen sie wieder, in gelb, rot und braun. Allein in Berlin, der grünen Hauptstadt, sind es etwa 70 000 Tonnen Blätter, die jeden Herbst an Straßen, in Parks und Gärten zusammengekehrt und dann entsorgt werden müssen. Es ist ein Laubberg, der rund 2000 Güterwaggons füllen könnte. Doch wohin mit der bunten Pracht? 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
29.05.2015
Neue Dienste machen das Auto zu mehr als einem reinen Transportmittel. Doch mit der Vernetzung steigt die Gefahr von Hacker-Angriffen. Britta Weddeling Handelsblatt San Francisco Während der Fahrt beginnt plötzlich das Radio laut zu dröhnen und lässt sich nicht mehr regulieren, die Fensterscheiben fahren runter und wieder hoch. Ein Krimineller verschafft sich mit wenig Aufwand Zugriff auf die Steuerung eines geparkten Pkws, die Türen entriegeln sich. 

23.04.2015
Menschen sollen künftig in Kapseln durch Röhren rasen. Diese Vision des Tesla-Chefs Elon Musk lässt ein Deutscher Realität werden. 

14.04.2015
Selbstfahrende Autos sind keine Zukunftsmusik mehr. Das zeigt ein bizarrer Streit um Teststrecken für die Innovationsträger. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
04.02.2015
Das Internet und neue technische Möglichkeiten zwingen Unternehmen zum Umdenken. Der Konsumgüterriese Procter & Gamble testet bereits den automatisierten Kauf von Rasierklingen. 

15.10.2014
Forscher entwickeln künstliche Gliedmaßen mit neuronalem Anschluss. Damit lassen sich sogar Trauben pflücken. HB I Cleveland Handprothesen mit viel Fingerspitzengefühl haben amerikanische und schwedische Forscher entwickelt. Dabei nutzten sie neuartige Verschaltungen zwischen den Prothesen und den vorhandenen Nerven im amputierten Arm der Patienten. Die Wissenschaftler konnten so deren Gespür für Gegenstände deutlich verbessern. Beide Forscherteams beschreiben ihre Arbeiten im Journal „Science Translational Medicine“. 

18.08.2014
Jeff Bezos, Konzernchef und Multimilliardär, finanziert High-Tech-Projekte wie Raumfähren fürTouristen Matthias Hohensee Wirtschaftswoche Silicon Valley Seine Kritiker halten Jeff Bezos für einen skrupellosen Hasardeur, der Amazon um jeden Preis immer größer machen will – ohne Rücksicht auf Aktienkurs und Rendite. Erst vor wenigen Wochen meldete der US Internetkonzern einen Verlust von 126 Millionen Dollar für die vergangenen drei Monate. Und stellte einen noch höheren Fehlbetrag für das laufende Quartal in Aussicht. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
22.04.2015
Tödliche Rückschläge, zahlreiche Pleiten – nach 25 Jahren Forschung wird das Reparieren von Genen nun zum Geschäft. Erste Verfahren gegen Erbkrankheiten kommen auf den Markt, bald sind Krebs und Herzleiden an der Reihe. 

15.04.2015
Der Internetriese entwickelt gemeinsam mit dem US-Pharmariesen J&J neue Robotiksysteme. Astrid Dörner Handelsblatt New York Die Details sind vage, doch die Vision ist klar. Google kooperiert mit dem weltgrößten Pharmakonzern Johnson und Johnson (J&J), um den Operationssaal der Zukunft zu gestalten. Es geht um roboterassistierte Chirurgie.

10.03.2015
Gesichtsprothesen aus dem 3D-Drucker, virtuelle OP-Tische und Kontaktlinsen mit Lupen-Funktion: Auf einer Konferenz in den USA stellten Forscher Erfindungen wie aus Science-Fiction-Filmen vor. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
02.07.2015
Japan vergibt eine Vorwahlnummer allein für Maschinen, die übers Handynetz miteinander kommunizieren. Mit der Maßnahme will das Land im kommenden Internet der Dinge seine Spitzenstellung verteidigen. 

30.06.2015
Wissenschaftler und Unternehmen suchen nach Alternativen zum umweltschädlichen Kerosin. Caroline Lindekamp Handelsblatt Jülich Mehrmals hob die Nasa-Testmaschine DC-8 vom Flughafen im kalifornischen Palmdale ab, dicht gefolgt von ihrem Pendant des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Falcon 20G. Das Verfolger-Team des DLR hatte vor allem eines im Blick: Die Abgase der großen Nasa-Schwester, denn in dem Zweiergespann testeten die Wissenschaftler alternative Treibstoffe. 

26.06.2015
Mit dem Europäischen Erfinderpreis sind in diesem Jahr zehn Forscher für Innovationen in der Medizin, bei Kunststoffen und in der Datenübertragung ausgezeichnet worden.Thomas Trösch Handelsblatt Paris  Ein Chemielabor auf einem Chip, ein voll recycelbarer Kunststoff oder der erste Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs: Das Europäische Patentamt (EPA) hat in Paris seine renommierten Erfinderpreise vergeben. Die international besetzte Fachjury hatte aus Hunderten Vorschlägen zehn Forscher ausgewählt. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
06.01.2015
Gummihütchen, Membranen oder Mini-Schalter: Die Welt der Computertastaturen ist geheimnisvoll. Doch nicht jedes Modell ist für jede Aufgabe gleich gut geeignet. 

29.07.2014
High-Tech-Kameras drehen 360-Grad-Filme, liefern autonom Luftaufnahmen per Drohne und verschmelzen virtuelle und reale Welt. 

22.08.2013
Große Hitze und ständige Stromausfälle: Die Strapazen für Handys und Internet auf dem Schwarzen Kontinent sind groß. Kenianer haben eine neue Technologie entwickelt, die dem Rechnung trägt.Wer in Afrika reist oder arbeitet, weiß, dass Kommunikationsverbindungen schon wegen der unsicheren Stromversorgung Glückssache sind. Mittlerweile ist zwar ein Großteil des Kontinents ans Mobilfunknetze angeschlossen. Doch was nutzt das, wenn die Antenne, der Laptop oder das Ladegerät gerade keinen Strom haben oder wegen empfindlicher Elektronik in dem extremen Klima den Geist aufgeben?

Weitere Artikel aus der Branche
0 KommentareKommentar schreiben
Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu verifizieren, ob Sie ein realer Benutzer sind und so automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser