Fast so erhellend wie ein Blick in die Kristallkugel – Zukunftsmanagement und Szenariotechnik

Innovationsmanagement Zukunftsmanagement und Szenariotechnik

Wie schafft es ein Unternehmen, Produkte und Services zu entwickeln, die, wenn sie schließlich marktreif sind, auf einen entsprechenden Bedarf treffen? Indem sie weit, weit nach vorn spähen – mithilfe von systematischem Zukunftsmanagement.

Heute reicht es längst nicht mehr, bekannte Probleme als Anlass für die Produktentwicklung zu nehmen. Zu groß ist das Risiko, dass diese Probleme künftig gar nicht mehr bestehen – weil ein Wettbewerber sie inzwischen beseitigt hat oder sie sich aufgrund anderer Umstände schon erübrigt haben.

Werden die jetzigen Voraussetzungen bestehen bleiben? – Diese Frage sei absolut essentiell, schreibt Jeffrey Philipps in seinem Blogbeitrag „Innovation für eine wahrscheinliche Zukunft“. Einige unbestreitbare Fakten sprächen dafür:

Produktentwicklungszyklen: Bis aus einer Produktidee ein marktreifes Produkt entsteht, dauert es seine Zeit. Wer nicht mindestens die Periode bis zum Ende eines typischen Produktentwicklungszyklus überschaut, fliegt aus der Kurve.

Veränderungstempo: Neue Produkte und Dienstleistungen werden heute von den Verbrauchern viel schneller angenommen als noch vor einigen Jahren. Firmen, die sich nicht im Klaren sind, dass neue Anbieter aufgrund der kürzeren Entwicklungszyklen ihre Produkte extrem schnell platzieren können, sehen sich nächstens von Konkurrenzangeboten überrollt.

Radikale Umbrüche: Die Globalisierung, der immer bessere Zugang zu Informationen und fallende Wettbewerbsschranken haben zur Folge, dass Annahmen von heute morgen schon falsch sein können. Das sollten Unternehmen auch im Hinblick auf ihre Märkte und Wettbewerber bedenken und entsprechend planen.

Eine Methode, mit der sich die Chancen und Risiken von Projekten abschätzen lassen, ist die Szenariotechnik. Von dem General und Militärtheoretiker Carl Philipp Gottlieb von Clausewitz ist bekannt, dass er seine Strategien mithilfe von Szenarien entwickelte. Volks- und betriebswirtschaftliche Bedeutung erlangte die Methode in den 1970er-Jahren: Der Club of Rome fasste mit ihr für seinen Bericht zur Lage der Menschheit die Grenzen des Wachstums ins Auge, und der Firma Shell hat sie geholfen, die Ölkrise besser zu bewältigen als einige ihrer Konkurrenten.

Was unterscheidet die Szenariotechnik von anderen Planungsmethoden? Statt eine heute bestehende Problematik linear in die Zukunft fortzuschreiben (klassische Prognosen), eröffnet die Szenariotechnik eine Vielfalt von möglichen „Zukünften“ einschließlich nicht absehbarer Störfaktoren (wild cards). Durch ihre bildhafte Beschreibung wird greifbar, was in der ferneren Zukunft zu tun ist – und zwar abhängig davon, was in der Zeit bis dahin passiert.

Wohin entwickelt sich eine Branche, der Markt oder der Wettbewerb? Liegen wir richtig mit unserer Innovationsstrategie? Dies sind Fragen, die sich mit der Methode ausloten lassen – nicht zuletzt, um den Erfolg der eigenen Innovationsbestrebungen zu sichern. Der Nutzen der Szenariotechnik entfaltet sich vor allem bei der Betrachtung großer Zeiträume und sich ständig ändernden Bedingungen – beides ist heute in vielen Bereichen die Regel.

In mehreren Schritten führt die Szenariotechnik zu in sich schlüssigen Bildern von der Zukunft:

  1. Aufgabenanalyse: Entwicklungsfelder bestimmen und Stärken, Schwächen, Strategien des heutigen Handelns festhalten
  2. Einflussanalyse: treibende Faktoren der Zukunftsentwicklung aus heutiger Sicht feststellen
  3. Projektion: mögliche künftige Ausprägungen für jeden dieser Schlüsselfaktoren bestimmen: hierbei sind sowohl stetige Veränderungen (Marktwachstum, Preisentwicklung) als auch radikale Einschnitte (beispielsweise Währungskrisen) zu berücksichtigen
  4. Bündelung: Schlüsselfaktoren und Ausprägungen in verschiedenen Kombinationen betrachten
  5. Kontrolle: Widersprüchliche Kombinationen ausschließen
  6. Wild Cards: Unvorhergesehene Ereignisse bedenken, welche die angenommenen Trends in eine andere Richtung lenken (Manche Methodenbeschreibungen raten dazu, in Schritt 2 zunächst die wahrscheinliche Trends und erst nach der Kontrolle im Schritt 6 überraschende Ereignisse zu erwägen.)
  7. Interpretation: Alternativenbündel zusammenfügen und in Form von Szenarien so plastisch beschreiben, dass sie jedem einleuchten
  8. Konsequenzanalyse: Die wirklich relevanten Szenarien auswählen und sinnvolle Handlungsweisen erarbeiten

Definitionen und Beschreibungen der Szenariotechnik sowie Literaturtipps finden sich unter anderem im Gabler Wirtschaftlexikon, im wirtschaftsdidaktischen Online-Lexikon der Universität Dortmund, in einem Wiki der Universität Hannover und natürlich bei dem Zukunftsforscher Matthias Horx. Mittelständischen Unternehmen bietet die Foresight-Toolbox umfangreiche Informationen und Hilfe bei der Anwendung.

 

In die ferne Zukunft sehen – Ding der Unmöglichkeit oder entscheidend für das Überleben eines Unternehmens? Welche anderen Management- oder Kreativmethoden bringen ähnlich signifikante Erkenntnisse wie die Szenariotechnik?

Artikel aus der Branche
12.05.2014
Er hält etwa so viele Patente wie Thomas Edison und gilt unter Tüftlern als Legende: Artur Fischer, Schöpfer von Spreiz dübeln, Blitzgeräten, Spielzeug und etwa 1000 anderen Dingen, ist für den Europäischen Erfinderpreis nominiert. Richard Friebe Handelsblatt Berlin 

28.01.2014
Der 3D-Druck ist auch bei Metallen auf dem Vormarsch. Bei Siemens werden auf diese Weise schon Kleinteile für Turbinen hergestellt. Die Forscher stoßen aber auch an Grenzen.

21.06.2013
Das Straßennetz ist das größte Bauwerk, das die Menschheit je errichtet hat. Forscher sind der Ansicht, dass der Asphalt viel mehr leisten kann als nur Untergrund für Fahrzeuge zu sein. Energie erzeugen zum Beispiel: Startups wie Solarroadways in den USA wollen Straßen in Sonnenkollektoren verwandeln.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
20.05.2014
Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Erfindung des dänischen Biochemikers und Unternehmers Peter Holme Jensen könnte ihnen helfen und die weltweite Wasserversorgung revolutionieren. HB I Berlin Lösungen für die großen Probleme dieser Welt können auch im Kleinen liegen. So weit im Kleinen, dass man sie nicht einmal unter dem Mikroskop erkennt. Wie bei der Technik, die dem dänischen Biochemiker Peter Holme Jensen die Nominierung für den Europäischen Erfinderpreis 2014 eingebracht hat. 

06.05.2014
Saarbrücker Forscher haben ein biotechnisches Verfahren zur Kunststoff-Herstellung entwickelt HB I Saarbrücken 

08.10.2013
Mitten in einem Bürgerkrieg sollen in Syrien tausend Tonnen Giftgas vernichtet werden. Doch wie funktioniert das?

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
17.07.2014
Wissenschaftler und Konzerne müssen nach neuen Wegen suchen, Rechner leistungsfähiger zu machen Thomas Kuhn Wirtschaftswoche Düsseldorf Es ist die perfekte Tarnung: Ein unscheinbarer Industriebau, eine Viertelstunde Fahrt von Hongkongs noblen Central Piers gelegen. Nichts verrät, dass hier die Schatzgräber des 21. Jahrhunderts arbeiten. Wer den Bau nutzt, verrät Alex Kampl nicht, als er die codegesicherten Türen ins Innere öffnet. 

08.07.2014
„FiFi“ ist ein elektronischer Laufbursche. Eine Geste genügt – und er übernimmt Getränkekiste, Einkaufstüte oder Reise-koffer. Auch für Unternehmen könnte der Lastenträger interessant werden. 

01.07.2014
Die japanische Gesellschaft überaltert rasant. Roboter sollen das Problem entschärfen. Sie singen, streicheln und sprechen – und sollen vor allem das Pflegepersonal entlasten. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
15.07.2014
Ohne bezahlbare Stromspeicher stößt die Energiewende an ihre Grenzen. Pumpspeicherkraftwerke können helfen, stoßen aber auf Widerstand in der Bevölkerung. 600 Meter tief in ausrangierten Zechen würde das wohl anders aussehen. 

03.06.2014
Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 hat seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert. Im kommenden Jahr soll es den Globus umrunden. 

27.05.2014
An der Hochschule Trier bauen Nachwuchsingenieure an Autos der Zukunft. Diese müssen vor allen eins können: mit möglichst wenig Energie fahren. HB I Trier

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
10.07.2014
Daimler schickt einen Lkw auf die Piste, der ohne Fahrer auskommen soll. Der Lkw-Betrieb soll so billiger werden. 

03.07.2014
Der Roboter „Ray“ soll am Düsseldorfer Flughafen die Parknot lindern. Die Kunden sparen Zeit – und vermeiden Beulen. Der Praxistest läuft bereits. HB I Düsseldorf Kein Gekurbel und Gekurve in engen Betongeschossen, keine Suche mehr auf scheinbar endlosen Parkdecks nach einer freien Lücke. Der Düsseldorfer Flughafen stellt eine technische Weltneuheit vor: Park- Roboter „Ray“ soll hier ab sofort die lästige Platzsuche im Parkhaus übernehmen. 

28.04.2014
Trotz eines gigantischen Forschungsaufwands gelingt es der Autobranche nicht, verbraucherfreundliche Elektroautos anzubieten. Die Folge: Auf Deutschlands Straßen fahren immer noch mehr Trabis als Elektroautos. HB I Münster 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
06.12.2013
Der klassische Einzelhandel wandelt auf den Spuren von Amazon & Co.: Mit ausgeklügelten Techniken werden die Kunden und ihr Kaufverhalten analysiert.

26.07.2013
Ob T-Shirt, Müsli oder Kinderwagen: Mit digitaler Technik fertigt die Industrieheute Massenware nach Maß. Und daszu konkurrenzfähigen Preisen.

08.01.2013
„Wir sollten weniger über technische Innovationen und mehr über unsere Haltung nachdenken.“ So lautet ein Standpunkt Bernd Kolbs, der sich nach Stationen als Internet-Pionier und Innovationsvorstand der Telekom heute mit Workshops und Vorträgen für einen neuen Unternehmergeist und eine „Balanced Economy“ stark macht.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
18.06.2014
Die regenerative Medizin ist auf dem Vormarsch. Können Forscher bald Herz und Nieren züchten? Maike Telgheder Handelsblatt Frankfurt Die Nase sieht aus wie eine Nase – und irgendwie ist es auch eine Nase. Aber eben nur irgendwie. Eigentlich ist das Atemorgan eine Kunstnase: ein Artefakt aus der Petrischale. 

11.06.2014
Innovative Technik erleichtert die Arbeit in der Krankenpflege, in der Landwirtschaft oder auf Baustellen 

10.04.2014
Ein neues medizinisches Bildgebungsverfahren erleichtert die Diagnose von Krebs & Co. Der Initiator, das Start-up  iThera Medical, hat dafür den Deutschen Innovationspreis bekommen. Susanne Kutter Wirtschaftswoche Düsseldorf

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
22.07.2014
Fluggesellschaften verordnen ihren Jets eine radikale Gewichtsdiät. Doch der Passagier soll nichts davon merken. 

26.06.2014
In der Wüste Kaliforniens schrieb SpaceShipOne vor zehn Jahren Raumfahrt-Geschichte: Das Experimentalflugzeug absolvierte den ersten privaten bemannten Weltraumflug. Doch seitdem kommt die Branche nicht richtig voran. 

24.06.2014
Salat und Tomaten fürs Weltall: Bremer Ingenieure entwickeln Gewächshäuser, die auf Raumstationen oder dem Mars Gemüse und Obst liefern sollen. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
22.08.2013
Große Hitze und ständige Stromausfälle: Die Strapazen für Handys und Internet auf dem Schwarzen Kontinent sind groß. Kenianer haben eine neue Technologie entwickelt, die dem Rechnung trägt.Wer in Afrika reist oder arbeitet, weiß, dass Kommunikationsverbindungen schon wegen der unsicheren Stromversorgung Glückssache sind. Mittlerweile ist zwar ein Großteil des Kontinents ans Mobilfunknetze angeschlossen. Doch was nutzt das, wenn die Antenne, der Laptop oder das Ladegerät gerade keinen Strom haben oder wegen empfindlicher Elektronik in dem extremen Klima den Geist aufgeben?

23.07.2013
Kaum ein Internet-Nutzer verschlüsselt E-Mails. Die Ausrede lautet: zu schwierig. Dabei ist das kaum komplizierter als ein Rührei zum Frühstück. Hier erfahren Sie das Rezept zur Kryptografie – und was schiefgehen kann. Fragt man Internet- Nutzer, warum sie ihre E-Mails nicht verschlüsseln, hört man meistens zwei Begründungen. Erstens: Es ist zu kompliziert. Zweitens: Die anderen machen es auch nicht.

16.07.2013
Telekom führt Standard für Smart-Home-Lösungen ein – „Qivicon“ soll sämtliche Haushaltsgeräte verbindenEs ist der lang gehegte Wunschtraum aller Heizungsbauer, Waschmaschinenhersteller, Stromproduzenten und Telekomanbieter: das vernetzte Heim, in dem sich der Wäschetrockner den günstigsten Stromtarif aussucht, der Kühlschrank den Einkaufszettel schreibt und der Besitzer schnell vom Strand der Adria aus mit seinem Smartphone überprüfen kann, ob er das Dachfenster wirklich vor Antritt der Reise geschlossen hat.

Weitere Artikel aus der Branche
0 KommentareKommentar schreiben
Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu verifizieren, ob Sie ein realer Benutzer sind und so automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser