Wo erblickt die nächste Innovation das Licht der Welt? Überall.

Wo erblickt die nächste Innovation das Licht der Welt

Augen auf, Ohren spitzen und Spürsinn anknipsen: Wer über gute Quellen verfügt, ist schon sehr nah dran an der nächsten Innovation. Kluge Unternehmen haben Horchposten in aller Welt, die ihnen fortlaufend wichtige Informationen liefern. Sind diese Posten erst einmal besetzt und aktiviert, gilt es nur noch, ihre Beobachtungen einzusammeln und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

Die klügsten Köpfe anheuern und sie zu Höchstleistung motivieren; ihre Ideen effektiv umsetzen und clever vermarkten – die Zeiten sind vorbei! Die Schlacht um den Geschäftserfolg findet ganz woanders statt, schreibt Braden Kelley in einem Artikel für Blogging Innovation.

Wirtschaftlicher Erfolg wird denjenigen vergönnt sein, die

  1. das Wissen von Experten-Communitys nutzen;
  2. technische Trends, Kundenbedürfnisse und örtliche soziale Veränderungen mitbekommen;
  3. sich so organisiert haben, dass sie auf Ressourcen zugreifen können, die sich ihrer direkten Kontrolle entziehen;
  4. inmitten all dieser komplexen Zusammenhänge Produktion und Vermarktung immer noch berechenbar und effizient planen und ausführen.

Für diese künftigen Marktführer geht es immer weniger darum, die Konkurrenz in einem ihnen vertrauten Marktumfeld auszustechen. Stattdessen kommt es zunehmend darauf an, dass sie zuvor unbekannte Probleme in immer weitläufigeren Märkten erkennen und lösen.

Ihre Stärke sind weltweite Informationsnetzwerke, die sie aufgebaut und damit betraut haben, aus allen Himmelsrichtungen News zu liefern. Aus dem vielfältigen Input ihres Spähtrupps ergeben sich die innovativen Produkt- und Service-Ideen dieser künftigen Marktführer.

Ideen-Jäger und -Sammler

Welchen Input sammeln und liefern weltweite Informationsnetzwerke?

  1. Einblicke in das Leben der Kunden; diese können aus Fokusgruppen, privaten Communitys, Studien oder aus der Beobachtung von Pionieranwendern stammen;
  2. Trends bei den Grundtechnologien;
  3. Trends bei den angrenzenden Technologien;
  4. Trends bei ganz anderen Technologien;
  5. Örtliche soziale Veränderungen (demografische, soziologische politische, wirtschaftliche oder Verhaltens-Trends)
  6. Sammeln von ebenfalls vernetzten, professionellen Ansprechpartnern aus allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft Experten-Communitys aus allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft

Netzwerk-Aufbau von innen nach außen

Ein globales Informationsnetzwerk wächst von innen nach außen, schreibt Braden Kelley. Er rät, zunächst einmal die vorhandenen Ressourcen eines Unternehmens zu prüfen:

Wo haben die Mitarbeiter bereits Verbindungen? Welche Technologien könnten eine Rolle spielen? Welche Tools und Communitys gibt es schon?

Unternehmen, die bereits Kundeninformationen sammeln, können zum Beispiel damit experimentieren, dass sie diese für alle zugänglich machen.

Am wichtigsten sei es aber, sich im Klaren darüber zu sein, dass Innovation von überall herkommen kann – und deshalb überall hinzuhören.

Studie der OECD bestätigt die Bedeutung globaler Netzwerke

Auch die Initiative Kooperation International des Bundesministeriums für Bildung und Forschung widmet der offenen Innovation in globalen Netzwerken einen Beitrag. Sie verweist auf die Zusammenfassung einer Veröffentlichung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, OECD, zu dem Thema.

Kooperation International hebt unter anderem hervor, dass die Studie Zulieferer und Kunden als die begehrtesten Innovationspartner ausgemacht hat und dass der Hauptgrund für Unternehmen, Forschungs- und Entwicklungs-Einrichtungen im Ausland anzusiedeln, die Nähe zu großen und wachsenden Märkten sei. Der Diebstahl geistigen Eigentums sei demnach in solchen Netzwerken die größte Gefahr – wobei die kleineren Partner tendenziell den Kürzeren zögen.

Schlussendlich folgert jedoch auch Kooperation International dass Forschungs- und Innovationspolitik künftig auf internationaler Ebene gestaltet werden muss und Vortrieb durch global gespannte Netzwerke erhält.

Artikel aus der Branche
04.11.2014
Neue Techniken sollen die Sanierung maroder Brücken und Straßen beschleunigen – und die Kosten senken. Ein Beispiel: selbstheilender Beton. 

31.07.2014
Einst revolutionierte der Mittelständler Krinner die Weihnachtsbaumständer. Jetzt will er mit riesigen Schrauben Fundamente aus Beton verdrängen. 

12.05.2014
Er hält etwa so viele Patente wie Thomas Edison und gilt unter Tüftlern als Legende: Artur Fischer, Schöpfer von Spreiz dübeln, Blitzgeräten, Spielzeug und etwa 1000 anderen Dingen, ist für den Europäischen Erfinderpreis nominiert. Richard Friebe Handelsblatt Berlin 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
28.08.2014
Es muss nicht immer Erdöl sein. Viele Materialien lassen sich aus Pflanzen gewinnen. Industrielle Fertigungstechnik soll den Bio-Kunststoffen zum Durchbruch verhelfen. 

06.08.2014
Ein französischer Ökopionier wirbt für „Filtergärten“. Die Technik soll sogar Kläranlagen ersetzen können. Karin Finkenzeller Wirtschaftswoche ParisSkeptische Blicke istThierry Jacquet gewöhnt. „Es klingt ja auch ein bisschen seltsam, wenn einer behauptet, er würde Abwässer mithilfe von Pflanzen so sauber kriegen, dass man darin baden kann“, sagt der 49-jährige Franzose und zwinkert vergnügt durch die runde Brille. 

20.05.2014
Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Erfindung des dänischen Biochemikers und Unternehmers Peter Holme Jensen könnte ihnen helfen und die weltweite Wasserversorgung revolutionieren. HB I Berlin Lösungen für die großen Probleme dieser Welt können auch im Kleinen liegen. So weit im Kleinen, dass man sie nicht einmal unter dem Mikroskop erkennt. Wie bei der Technik, die dem dänischen Biochemiker Peter Holme Jensen die Nominierung für den Europäischen Erfinderpreis 2014 eingebracht hat. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
28.10.2014
Das Zahlungssystem ist in den USA gestartet. Wie sicher es ist und wann es nach Deutschland kommt. 

20.10.2014
Sie sind einen millionstel Millimeter groß und für viele Industriezweige außerordentlich interessant. In der Medizin sollen Nanoteilchen Krebs bekämpfen. Eine Technologie mit großem Potenzial – und ein paar Fragezeichen. 

30.09.2014
 Der Logistikkonzern beliefert eine Apotheke auf Juist – und hängt damit mächtige Rivalen wie Amazon und Google vorerst ab.  HB I Hannover  Die Deutsche Post testet erstmals den Einsatz von Drohnen für die alltägliche Paketzustellung. Bis zum Jahresende soll ein sogenannter Paketkopter Medikamente von der niedersächsischen Hafenstadt Norden zu der „Seehund“-Apotheke auf der Nordsee-Insel Juist fliegen. Der Feldversuch sei weltweit einzigartig, sagte ein Sprecher des Paketdienstes DHL. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
18.08.2014
Amerikanische Eisenbahngesellschaften testen verflüssigtes Erdgas als Dieselersatz. Das könnte die Umwelt entlasten und den Firmen viel Geld sparen. C. Schlautmann Handelsblatt DüsseldorfEs produziert bei der Verbrennung weniger Klimagas als Diesel, reduziert die Feinstaubbelastung drastisch und ist seit dem Schiefergas- Boom in rauen Mengen preiswert erhältlich: Liquefied Natural Gas (LNG), zu Deutsch „verflüssigtes Erdgas“. 

15.07.2014
Ohne bezahlbare Stromspeicher stößt die Energiewende an ihre Grenzen. Pumpspeicherkraftwerke können helfen, stoßen aber auf Widerstand in der Bevölkerung. 600 Meter tief in ausrangierten Zechen würde das wohl anders aussehen. 

03.06.2014
Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 hat seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert. Im kommenden Jahr soll es den Globus umrunden. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
20.11.2014
Viele Städte in Deutschland ersticken in Abgasen. Ein Pakt mit der Industrie könnte neuer Technik den Weg ebnen. S. Kersting, D. Delhaes Handelsblatt Berlin Städte stehen hoch im Kurs. 1975 lebten weltweit 37,2 Prozent der Menschen in städtischen Ballungsräumen, heute sind es 54 Prozent. 2050, prognostizieren Experten, werden es 70 Prozent sein. 

14.11.2014
Die GDL hat über Tage hinweg die Bahn lahmgelegt. Dabei könnten die Züge auch ohne Menschen fahren. Carsten Brönstrup Tagesspiegel Berlin Was für eine Vorstellung: Im ICE erklingt das vertraute Piepsen, bevor sich die Türen schließen und der Zug gemächlich aus dem Hauptbahnhof gleitet. An der Stadtgrenze steigt das Tempo, die Reisenden lehnen sich zurück – alles wie immer. Mit einem Unterschied: Wo sonst der Lokführer sitzt, ist – Leere. Eine Maschine hat die Steuerung übernommen, der ICE ist fahrerlos unterwegs. 

06.11.2014
Die Hersteller treiben die Vernetzung von Fahrzeugen voran. Zu den Zielen zählen mehr Komfort für Autofahrer, weniger Staus und ein Rückgang bei Spritverbrauch und CO2-Ausstoß. HB I StuttgartJeder deutsche Autofahrer verbringt laut einer Studie 118 Stunden jährlich im Stau – oder zumindest mit dem Umkurven der Kolonne. Wäre es da nicht schön, währenddessen entspannt im Netz surfen zu können? Oder noch besser: gar nicht erst im Stau zu stehen? 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
15.10.2014
Forscher entwickeln künstliche Gliedmaßen mit neuronalem Anschluss. Damit lassen sich sogar Trauben pflücken. HB I Cleveland Handprothesen mit viel Fingerspitzengefühl haben amerikanische und schwedische Forscher entwickelt. Dabei nutzten sie neuartige Verschaltungen zwischen den Prothesen und den vorhandenen Nerven im amputierten Arm der Patienten. Die Wissenschaftler konnten so deren Gespür für Gegenstände deutlich verbessern. Beide Forscherteams beschreiben ihre Arbeiten im Journal „Science Translational Medicine“. 

18.08.2014
Jeff Bezos, Konzernchef und Multimilliardär, finanziert High-Tech-Projekte wie Raumfähren fürTouristen Matthias Hohensee Wirtschaftswoche Silicon Valley Seine Kritiker halten Jeff Bezos für einen skrupellosen Hasardeur, der Amazon um jeden Preis immer größer machen will – ohne Rücksicht auf Aktienkurs und Rendite. Erst vor wenigen Wochen meldete der US Internetkonzern einen Verlust von 126 Millionen Dollar für die vergangenen drei Monate. Und stellte einen noch höheren Fehlbetrag für das laufende Quartal in Aussicht. 

06.12.2013
Der klassische Einzelhandel wandelt auf den Spuren von Amazon & Co.: Mit ausgeklügelten Techniken werden die Kunden und ihr Kaufverhalten analysiert.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
30.10.2014
Sogenannte Epithesen helfen Menschen, deren Gesichter durch Tumoren entstellt sind. Bei der Herstellung der künstlichen Gesichtsteile wird zunehmend die 3D-Technik benutzt. 

15.10.2014
Forscher entwickeln künstliche Gliedmaßen mit neuronalem Anschluss. Damit lassen sich sogar Trauben pflücken. HB I Cleveland Handprothesen mit viel Fingerspitzengefühl haben amerikanische und schwedische Forscher entwickelt. Dabei nutzten sie neuartige Verschaltungen zwischen den Prothesen und den vorhandenen Nerven im amputierten Arm der Patienten. Die Wissenschaftler konnten so deren Gespür für Gegenstände deutlich verbessern. Beide Forscherteams beschreiben ihre Arbeiten im Journal „Science Translational Medicine“. 

25.09.2014
Laserstrahlen können punktgenau sehr viel Energie abgeben. Industrie, Medizin oder IT machen sich ihre Kraft zunutze. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
18.11.2014
Nach anfänglichen Problemen hat das Mini-Labor „Philae“ die Arbeit aufgenommen und schon erste Daten von „67P/Tschurjumow-Gerassimenko“ geliefert. HB I Darmstadt

10.11.2014
Unternehmen greifen auf Computerspiele zurück, um Mitarbeiter zu motivieren und fortzubilden, Prozesse zu optimieren und neue Ideen zu entwickeln. Das Schlagwort heißt „Gamification“. 

24.09.2014
Der 3D-Druck soll die Industrieproduktion revolutionieren. Die Technik besteht erste Praxistests – einen industriellen Dauereinsatz kann das Material aber nicht überall verkraften. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
29.07.2014
High-Tech-Kameras drehen 360-Grad-Filme, liefern autonom Luftaufnahmen per Drohne und verschmelzen virtuelle und reale Welt. 

22.08.2013
Große Hitze und ständige Stromausfälle: Die Strapazen für Handys und Internet auf dem Schwarzen Kontinent sind groß. Kenianer haben eine neue Technologie entwickelt, die dem Rechnung trägt.Wer in Afrika reist oder arbeitet, weiß, dass Kommunikationsverbindungen schon wegen der unsicheren Stromversorgung Glückssache sind. Mittlerweile ist zwar ein Großteil des Kontinents ans Mobilfunknetze angeschlossen. Doch was nutzt das, wenn die Antenne, der Laptop oder das Ladegerät gerade keinen Strom haben oder wegen empfindlicher Elektronik in dem extremen Klima den Geist aufgeben?

23.07.2013
Kaum ein Internet-Nutzer verschlüsselt E-Mails. Die Ausrede lautet: zu schwierig. Dabei ist das kaum komplizierter als ein Rührei zum Frühstück. Hier erfahren Sie das Rezept zur Kryptografie – und was schiefgehen kann. Fragt man Internet- Nutzer, warum sie ihre E-Mails nicht verschlüsseln, hört man meistens zwei Begründungen. Erstens: Es ist zu kompliziert. Zweitens: Die anderen machen es auch nicht.

Weitere Artikel aus der Branche
0 KommentareKommentar schreiben
Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu verifizieren, ob Sie ein realer Benutzer sind und so automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser