Stören, verunsichern, Lösungen finden: Kreativität braucht Spannung im System

Stören, verunsichern, Lösungen finden: Kreativität braucht Spannung im System

Wenn eines nicht hilft, um Innovationsfähigkeit im Unternehmen zu fördern, sind es klassische Kreativitäts-Seminare. Denn diese gehen von der veralteten Annahme aus, dass es besonders einfallsreiche Menschen gibt, deren Strategien sich andere aneignen können.Oder so genannte Kulturveränderungs-Projekte mit der Absicht, Innovationsfähigkeit beizubringen.

„Weit gefehlt!“, ereifert sich Prof. Dr. Peter Kruse in einem Videobeitrag über Kreativität.

Der Organisationspsychologe und Autor von next practice. Erfolgreiches Management von Instabilität weist nachdrücklich darauf hin, dass Kreativität nur in Systemen entsteht, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Eine dieser Voraussetzungen ist Instabilität. Nur wo Störer und Spinner willkommen sind, kann Neues entstehen. Harmonische Systeme sind dumm, weil sie Unordnung tunlichst vermeiden. Kreativität aber bedeutet, neue Muster zu bilden – und damit immer einen Bruch in der bestehenden Ordnung.

Wie kommt nun Spannung ins System?Kruse sieht hauptsächlich zwei Komponenten, nämlich Diversity und Netzwerke. Unterschiede kultureller Natur oder im Hinblick auf den Arbeitsstil führen zu Meinungsverschiedenheiten. Netzwerke mit ihrem gegenseitigen Rückkopplungseffekten verursachen regelmäßige Widersprüche zu. In diesen instabilen Phasen stehen dann die Chancen besonders gut für Prozessmusterwechsel, sprich fantastische Ideen.

Wenn Kruse selbst Erfolgssysteme baut, orientiert er sich dabei an der Funktionsweise des menschlichen Gehirns und sorgt dafür dass folgende drei Stellen adäquat besetzt sind:

  1. Creator: Dies sind die Querdenker, die ständig mit neuen, verrückten Ideen stören.
  2. Owner: Sie besitzen das nötige Fachwissen in Bezug auf das Problem.
  3. Broker: Die Vermittler im Team kennen Leute, die etwas wissen.

Creator und Owner zusammen repräsentieren die Hirnrinde, in der aus Wissen und äußeren Eindrücken ein Ideenpool entsteht. Owner und Broker im Duo sind als bewertende Instanz mit dem limbischen System zu vergleichen, während Broker und Creator als Störenfriede laufend (Nerven)reize auslösen.

Alleine ist keiner der drei wirklich in der Lage, die komplexen Probleme der heutigen Zeit zu lösen. Zusammen aber bilden sie ein System, dessen Intelligenz größer ist als die summierte Intelligenz der einzelnen Beteiligten. Ein System, dass in seiner Vielschichtigkeit und Dynamik der Vielschichtigkeit des Problems oder des betreffendes Markts entspricht (Ashbysches Gesetz).

Ein Unternehmen kann also Kreativität nur fördern, indem es die Rahmenbedingungen erzeugt, unter denen sie wächst und gedeiht.

Artikel aus der Branche
12.05.2014
Er hält etwa so viele Patente wie Thomas Edison und gilt unter Tüftlern als Legende: Artur Fischer, Schöpfer von Spreiz dübeln, Blitzgeräten, Spielzeug und etwa 1000 anderen Dingen, ist für den Europäischen Erfinderpreis nominiert. Richard Friebe Handelsblatt Berlin 

28.01.2014
Der 3D-Druck ist auch bei Metallen auf dem Vormarsch. Bei Siemens werden auf diese Weise schon Kleinteile für Turbinen hergestellt. Die Forscher stoßen aber auch an Grenzen.

21.06.2013
Das Straßennetz ist das größte Bauwerk, das die Menschheit je errichtet hat. Forscher sind der Ansicht, dass der Asphalt viel mehr leisten kann als nur Untergrund für Fahrzeuge zu sein. Energie erzeugen zum Beispiel: Startups wie Solarroadways in den USA wollen Straßen in Sonnenkollektoren verwandeln.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
20.05.2014
Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Erfindung des dänischen Biochemikers und Unternehmers Peter Holme Jensen könnte ihnen helfen und die weltweite Wasserversorgung revolutionieren. HB I Berlin Lösungen für die großen Probleme dieser Welt können auch im Kleinen liegen. So weit im Kleinen, dass man sie nicht einmal unter dem Mikroskop erkennt. Wie bei der Technik, die dem dänischen Biochemiker Peter Holme Jensen die Nominierung für den Europäischen Erfinderpreis 2014 eingebracht hat. 

06.05.2014
Saarbrücker Forscher haben ein biotechnisches Verfahren zur Kunststoff-Herstellung entwickelt HB I Saarbrücken 

08.10.2013
Mitten in einem Bürgerkrieg sollen in Syrien tausend Tonnen Giftgas vernichtet werden. Doch wie funktioniert das?

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
17.07.2014
Wissenschaftler und Konzerne müssen nach neuen Wegen suchen, Rechner leistungsfähiger zu machen Thomas Kuhn Wirtschaftswoche Düsseldorf Es ist die perfekte Tarnung: Ein unscheinbarer Industriebau, eine Viertelstunde Fahrt von Hongkongs noblen Central Piers gelegen. Nichts verrät, dass hier die Schatzgräber des 21. Jahrhunderts arbeiten. Wer den Bau nutzt, verrät Alex Kampl nicht, als er die codegesicherten Türen ins Innere öffnet. 

08.07.2014
„FiFi“ ist ein elektronischer Laufbursche. Eine Geste genügt – und er übernimmt Getränkekiste, Einkaufstüte oder Reise-koffer. Auch für Unternehmen könnte der Lastenträger interessant werden. 

01.07.2014
Die japanische Gesellschaft überaltert rasant. Roboter sollen das Problem entschärfen. Sie singen, streicheln und sprechen – und sollen vor allem das Pflegepersonal entlasten. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
15.07.2014
Ohne bezahlbare Stromspeicher stößt die Energiewende an ihre Grenzen. Pumpspeicherkraftwerke können helfen, stoßen aber auf Widerstand in der Bevölkerung. 600 Meter tief in ausrangierten Zechen würde das wohl anders aussehen. 

03.06.2014
Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 hat seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert. Im kommenden Jahr soll es den Globus umrunden. 

27.05.2014
An der Hochschule Trier bauen Nachwuchsingenieure an Autos der Zukunft. Diese müssen vor allen eins können: mit möglichst wenig Energie fahren. HB I Trier

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
10.07.2014
Daimler schickt einen Lkw auf die Piste, der ohne Fahrer auskommen soll. Der Lkw-Betrieb soll so billiger werden. 

03.07.2014
Der Roboter „Ray“ soll am Düsseldorfer Flughafen die Parknot lindern. Die Kunden sparen Zeit – und vermeiden Beulen. Der Praxistest läuft bereits. HB I Düsseldorf Kein Gekurbel und Gekurve in engen Betongeschossen, keine Suche mehr auf scheinbar endlosen Parkdecks nach einer freien Lücke. Der Düsseldorfer Flughafen stellt eine technische Weltneuheit vor: Park- Roboter „Ray“ soll hier ab sofort die lästige Platzsuche im Parkhaus übernehmen. 

28.04.2014
Trotz eines gigantischen Forschungsaufwands gelingt es der Autobranche nicht, verbraucherfreundliche Elektroautos anzubieten. Die Folge: Auf Deutschlands Straßen fahren immer noch mehr Trabis als Elektroautos. HB I Münster 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
06.12.2013
Der klassische Einzelhandel wandelt auf den Spuren von Amazon & Co.: Mit ausgeklügelten Techniken werden die Kunden und ihr Kaufverhalten analysiert.

26.07.2013
Ob T-Shirt, Müsli oder Kinderwagen: Mit digitaler Technik fertigt die Industrieheute Massenware nach Maß. Und daszu konkurrenzfähigen Preisen.

08.01.2013
„Wir sollten weniger über technische Innovationen und mehr über unsere Haltung nachdenken.“ So lautet ein Standpunkt Bernd Kolbs, der sich nach Stationen als Internet-Pionier und Innovationsvorstand der Telekom heute mit Workshops und Vorträgen für einen neuen Unternehmergeist und eine „Balanced Economy“ stark macht.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
18.06.2014
Die regenerative Medizin ist auf dem Vormarsch. Können Forscher bald Herz und Nieren züchten? Maike Telgheder Handelsblatt Frankfurt Die Nase sieht aus wie eine Nase – und irgendwie ist es auch eine Nase. Aber eben nur irgendwie. Eigentlich ist das Atemorgan eine Kunstnase: ein Artefakt aus der Petrischale. 

11.06.2014
Innovative Technik erleichtert die Arbeit in der Krankenpflege, in der Landwirtschaft oder auf Baustellen 

10.04.2014
Ein neues medizinisches Bildgebungsverfahren erleichtert die Diagnose von Krebs & Co. Der Initiator, das Start-up  iThera Medical, hat dafür den Deutschen Innovationspreis bekommen. Susanne Kutter Wirtschaftswoche Düsseldorf

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
22.07.2014
Fluggesellschaften verordnen ihren Jets eine radikale Gewichtsdiät. Doch der Passagier soll nichts davon merken. 

26.06.2014
In der Wüste Kaliforniens schrieb SpaceShipOne vor zehn Jahren Raumfahrt-Geschichte: Das Experimentalflugzeug absolvierte den ersten privaten bemannten Weltraumflug. Doch seitdem kommt die Branche nicht richtig voran. 

24.06.2014
Salat und Tomaten fürs Weltall: Bremer Ingenieure entwickeln Gewächshäuser, die auf Raumstationen oder dem Mars Gemüse und Obst liefern sollen. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
22.08.2013
Große Hitze und ständige Stromausfälle: Die Strapazen für Handys und Internet auf dem Schwarzen Kontinent sind groß. Kenianer haben eine neue Technologie entwickelt, die dem Rechnung trägt.Wer in Afrika reist oder arbeitet, weiß, dass Kommunikationsverbindungen schon wegen der unsicheren Stromversorgung Glückssache sind. Mittlerweile ist zwar ein Großteil des Kontinents ans Mobilfunknetze angeschlossen. Doch was nutzt das, wenn die Antenne, der Laptop oder das Ladegerät gerade keinen Strom haben oder wegen empfindlicher Elektronik in dem extremen Klima den Geist aufgeben?

23.07.2013
Kaum ein Internet-Nutzer verschlüsselt E-Mails. Die Ausrede lautet: zu schwierig. Dabei ist das kaum komplizierter als ein Rührei zum Frühstück. Hier erfahren Sie das Rezept zur Kryptografie – und was schiefgehen kann. Fragt man Internet- Nutzer, warum sie ihre E-Mails nicht verschlüsseln, hört man meistens zwei Begründungen. Erstens: Es ist zu kompliziert. Zweitens: Die anderen machen es auch nicht.

16.07.2013
Telekom führt Standard für Smart-Home-Lösungen ein – „Qivicon“ soll sämtliche Haushaltsgeräte verbindenEs ist der lang gehegte Wunschtraum aller Heizungsbauer, Waschmaschinenhersteller, Stromproduzenten und Telekomanbieter: das vernetzte Heim, in dem sich der Wäschetrockner den günstigsten Stromtarif aussucht, der Kühlschrank den Einkaufszettel schreibt und der Besitzer schnell vom Strand der Adria aus mit seinem Smartphone überprüfen kann, ob er das Dachfenster wirklich vor Antritt der Reise geschlossen hat.

Weitere Artikel aus der Branche
Bild des Benutzers David

Hallo, mich würde

Hallo,
mich würde interessieren wie sich Broker, Owner und Creator identifizieren lassen? Mache ich dies zum Beispiel über Kompetenzmessungen? Gibt es zu diesem Thema vielleicht weiterführende Literatur?

Bild des Benutzers Martin Kitzing

Mich würde interessieren, ob

Mich würde interessieren, ob diese Erkenntnisse Bestandteil von HR-Strategien in Unternehmen sind.

Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu verifizieren, ob Sie ein realer Benutzer sind und so automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser