Baidu entwickelt „Chinas Gehirn“

Gehirnzellen

Wissenschaftler überall auf der Welt arbeiten an superintelligenten Computern. Künstliche Intelligenz könnte unsere Zukunft bestimmen. China will auf dem Markt eine Führungsrolle übernehmen.

 

HB I Peking  China will die internationale Forschung zu künstlicher Intelligenz (KI) aufmischen. Mit einem Großprojekt unter dem Namen „Chinas Gehirn“ sollen mit staatlicher Förderung Firmen und Universitäten gemeinsamen an zukunftsweisenden Technologien arbeiten, kündigte der Chef von Chinas Internetgiganten Baidu, Robin Li, in Peking an. „Künstliche Intelligenz ist eine der wichtigsten Technologien des 21. Jahrhunderts“, sagte Li. China müsse in dem Bereich eine internationale Führungsrolle übernehmen.

 

Chinas Computerforschung genießt einen guten Ruf. „Ich traue den Chinesen sehr viel zu“, sagte Reinhard Karger, Sprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz. „Wenn man künstliche Intelligenz weiterentwickeln möchte, braucht man viel Geld, Talent und Konsequenz – alles das hat China.“ Deshalb sei die Ankündigung sehr ernst zu nehmen. Robin Li stellte das landesweite Projekt zum Auftakt der Konsultativkonferenz vor, die jedes Jahr wenige Tage vor der Jahressitzung des Volkskongresses in Peking beginnt. „Entwickelte Staaten haben ihre KI-Anstrengungen ausgeweitet. China scheint aber noch bei der Grundlagenforschung zurückzuliegen“, klagte Li. Deshalb müsse die Regierung den Aufbau der Plattform für KI-Forschung unterstützen. Künftige Technologien könnten beispielsweise selbstfahrende Autos, automatisierte Diagnoseinstrumente in der Medizin oder intelligente Drohnen sein.

 

„Die chinesische Informatik hat einen herausragenden Stand“, sagte Karger, der auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Information und Wissen ist. „Brillante Ergebnisse wird man haben, wenn man Zugriff auf viele Daten hat.“ Gerade in China sei es möglicherweise leichter möglich, Zugang zu großen Datenmengen zu bekommen. Daher könnte ein Forschungsprojekt auf nationaler Ebene beeindruckende Qualität liefern.

 

Künstliche Intelligenz sei etwa bei der Lösung von Problemen im Umweltschutz oder Herausforderungen des demografischen Wandels wichtig. „Das ist alles wichtig für China“, sagte Karger. Als bevölkerungsreichstes Land der Erde hätten die Probleme eine besondere Brisanz. Es sei China nur zu wünschen, dass es in seinen Anstrengungen erfolgreich sein werde.

 

Baidu gehört zu Chinas Vorreitern bei der Forschung zu künstlicher Intelligenz. Der Betreiber von Chinas größter Suchmaschine hatte vergangenes Jahr Forscher von Google abgeworben und im kalifornischen Silicon Valley ein KI-Entwicklungszentrum eröffnet. Baidu behauptet, die weltweit beste Spracherkennung in Englisch anzubieten – besser als die Konkurrenten Google und Apple.

 

Das Milliardenreich China ist die größte Internetnation der Welt. Neben Baidu dominieren die chinesischen Firmen Tencent und Alibaba das Geschäft mit Produkten und Dienstleistungen für die mehr als 600 Millionen Onlinenutzer.

 

Handelsblatt 03.03.2015 

Artikel aus der Branche
11.06.2015
Dank neuer Materialien dürften Chips immer potenter werden, meint Intel-Gründer Gordon Moore 

29.05.2015
Der Elektroauto-Spezialist Tesla sucht neue Absatzmärkte für Batterien. Während diese sich für Haushalte wohl noch nicht rechnen, sollen sie bei Versorgern einspringen – etwa bei einer Überlastung des Stromnetzes. B. Weddeling, T. Jahn, L. Bay Handelsblatt New York Im Silicon Valley will nahezu jeder Gründer sein wie Elon Musk, der 43-Jährige, der sein Vermögen mit Paypal machte und das Geld dann weiter investierte. In das Raumfahrtunternehmen SpaceX steckte er 100 Millionen Dollar, in Tesla Motors 70 Millionen und 30 Millionen in Solarcity.

21.05.2015
Schlaganfall-Patienten leiden oft lebenslang unter den Folgen. Doch eine neue Therapie verspricht eine dauerhafte Genesung. Dabei werden Blutgerinnsel mechanisch entfernt. 

Weitere Artikel aus der Branche
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser