Drucken statt transplantieren: was 3D-Printer hergeben (Teil 2)

Drucker

Es geht fix und kostet wenig – kein Wunder, dass in der Autoindustrie das Rapid Prototyping schnell Freunde fand. Doch neben Modellbauern und enthusiastischen Heimanwendern haben jetzt auch die Medizin und die Ernährungswissenschaften das Fertigungsverfahren für sich entdeckt. Mit mehr oder weniger appetitlichem Ergebnis …

Die einfachsten 3D-Drucker für den Hausgebrauch arbeiten im Prinzip wie Tintenstrahldrucker. Schicht für Schicht tragen sie flüssigen Kunststoff auf die Druckfläche auf, so wie es eine Datei mit dem 3D-Modell des gewünschten Objekts vorgibt.

Da liegt der Gedanke nahe, auch andere Materialien als „Druckertinte“ zu verwenden. Vom Kieferersatz über Hörgeräte und Beinprothesen bis zur Gesichtsrekonstruktion gibt es schon vielfältige Erfahrungen, wie das Online-Magazin 3D Printer berichtet.

Dass vielleicht in fünf Jahren künstliche Haut direkt auf die Wunde gedruckt werden kann, ist einem Artikel in 3druck.com zu entnehmen.Ebenfalls in 3druck.com steht die Geschichte von dem Adler, dessen Zweitschnabel aus dem Drucker kam.

Laut dem BBC-Artikel „Die Desktop-Apotheke“ ist der Druck von Herzklappen schon recht weit gediehen. Das Ersatzteil aus Plastik wird mit Stammzellen besiedelt, die entlang der Kunststoff-Vorlage Gewebe bilden.

Ist erst einmal der Druck von komplexeren Organen möglich, lässt sich der dramatische Engpass bei Ersatznieren und Herzen beseitigen. Wenn neue Organe relativ günstig herzustellen sind, können sich auch ärmere Menschen diese leisten.

In bewusster Rebellion gegenüber den Pharmakonzernen und für das Wohlergehen der Massen denkt ein Forscher aus Glasgow über Druck-Anleitungen für Medikamente nach. Bevor ein App-Store für Schmerztabletten online geht, müssten allerdings noch einige Sicherheitsfragen geklärt werden.

Der BBC-Artikel erwähnt auch Trimensional, eine iPhone-App, die Fotoaufnahmen in dreidimensionale Modelle umwandelt. Diese wiederum lassen sich in 3D ausdrucken – durchaus vorstellbar, dass auf diese Weise irgendwann das in einer abgelegenen Gegend aufgenommene Foto eines Beins als Vorlage für eine perfekt sitzende Prothese dient, die dann mit der Post kommt.

Schnitzel aus dem Drucker

Nicht weniger als ein Ende von Hunger, Armut, Energieverbrauch und Tierquälerei propagiert das Unternehmen Modern Meadow, dass mit 3D-Druckern künstliches Fleisch produzieren möchte.

Als eine persönliche, ironische Auseinandersetzung mit dem, was täglich auf die Teller kommt, will der Burrito Bot verstanden werden, an dessen Realisation ein amerikanischer Designer arbeitet – samt PR-Video.

Die Technologie des dreidimensionalen Druckens steht noch am Anfang. Doch sie hat sichtlich das Potenzial, Produktionsprozesse, Branchen und gesellschaftliche Zusammenhänge zu beeinflussen. Teil 1 unseres Beitrags handelte von 3D-Druckern für zu Hause, der folgende letzte Teil wird über Herausforderungen der Zukunftstechnologie berichten.

Artikel aus der Branche
07.05.2015
Neue Computertechniken verhelfen Betrieben zu Innovationssprüngen und mehr Gewinn, wie Beispiele zeigen. Doch viele Unternehmen haben Berührungsängste. 

30.04.2015
Die neuen, feinfühligen Maschinen können Hand in Hand mit Angestellten zusammenarbeiten. M. Buchenau, A. Höpner Handelsblatt Stuttgart/München Im Ansbacher Bosch-Werk hat die Zukunft der Fertigung schon begonnen. Sie wirkt noch etwas gewöhnungsbedürftig. Eine Roboterhand mit drei Gliedern setzt ein Steuerungselement erst in ein Bearbeitungszentrum ein und holt es anschließend heraus, um es direkt an eine Arbeiterin zu übergeben. 

24.03.2015
Mit hohem Aufwand soll Tokio noch erdbebensicherer werden. Mit Simulationen und neuen Gebäudetechnologien rüsten sich die Japaner für die nachste Naturkatastrophe. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
07.05.2015
Neue Computertechniken verhelfen Betrieben zu Innovationssprüngen und mehr Gewinn, wie Beispiele zeigen. Doch viele Unternehmen haben Berührungsängste. 

28.08.2014
Es muss nicht immer Erdöl sein. Viele Materialien lassen sich aus Pflanzen gewinnen. Industrielle Fertigungstechnik soll den Bio-Kunststoffen zum Durchbruch verhelfen. 

06.08.2014
Ein französischer Ökopionier wirbt für „Filtergärten“. Die Technik soll sogar Kläranlagen ersetzen können. Karin Finkenzeller Wirtschaftswoche ParisSkeptische Blicke istThierry Jacquet gewöhnt. „Es klingt ja auch ein bisschen seltsam, wenn einer behauptet, er würde Abwässer mithilfe von Pflanzen so sauber kriegen, dass man darin baden kann“, sagt der 49-jährige Franzose und zwinkert vergnügt durch die runde Brille. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
11.06.2015
Dank neuer Materialien dürften Chips immer potenter werden, meint Intel-Gründer Gordon Moore 

29.05.2015
Der Elektroauto-Spezialist Tesla sucht neue Absatzmärkte für Batterien. Während diese sich für Haushalte wohl noch nicht rechnen, sollen sie bei Versorgern einspringen – etwa bei einer Überlastung des Stromnetzes. B. Weddeling, T. Jahn, L. Bay Handelsblatt New York Im Silicon Valley will nahezu jeder Gründer sein wie Elon Musk, der 43-Jährige, der sein Vermögen mit Paypal machte und das Geld dann weiter investierte. In das Raumfahrtunternehmen SpaceX steckte er 100 Millionen Dollar, in Tesla Motors 70 Millionen und 30 Millionen in Solarcity.

21.05.2015
Schlaganfall-Patienten leiden oft lebenslang unter den Folgen. Doch eine neue Therapie verspricht eine dauerhafte Genesung. Dabei werden Blutgerinnsel mechanisch entfernt. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
13.08.2015
Telemedizin erobert die USA. Vorreiter ist die renommierte Mayo Clinic, die mit Apple kooperiert. 

11.08.2015
Als erster Hersteller will der US-Konzern 2016 ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen. Auch Opel soll profitieren. Thomas Jahn Handelsblatt Detroit Milford Proving Ground ist eine der größten und ältesten Teststrecken der Welt. Auf dem 16 Quadratkilometer großen Areal prüft der Autobauer General Motors (GM) seit 1924 seine Fahrzeuge auf Herz und Nieren. Nun stellte GM dort ein neues Testgelände für selbstfahrende Autos vor. „Die Branche befindet sich an einem Wendepunkt“, sagte Mark Reuss, Produktchef von GM, bei der Einweihung. 

04.08.2015
Der gelbe Riese aus Bonn produziert seit Jahresbeginn Hunderte Elektrofahrzeuge in Eigenregie. Die Kastenwagen könnten sich als gutes Geschäft entpuppen. 

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
25.08.2015
Eine neue Hand aus dem 3D-Drucker: Das Verfahren soll künftig auch Menschen ohne Zugang zu Hightech-Prothesen helfen. Entwickler feiern die Idee weltweit. Doch die Forschung steht noch am Anfang. 

22.04.2015
Tödliche Rückschläge, zahlreiche Pleiten – nach 25 Jahren Forschung wird das Reparieren von Genen nun zum Geschäft. Erste Verfahren gegen Erbkrankheiten kommen auf den Markt, bald sind Krebs und Herzleiden an der Reihe. 

15.04.2015
Der Internetriese entwickelt gemeinsam mit dem US-Pharmariesen J&J neue Robotiksysteme. Astrid Dörner Handelsblatt New York Die Details sind vage, doch die Vision ist klar. Google kooperiert mit dem weltgrößten Pharmakonzern Johnson und Johnson (J&J), um den Operationssaal der Zukunft zu gestalten. Es geht um roboterassistierte Chirurgie.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
17.09.2015
Auf der IFA in Berlin haben sich Fernsehhersteller mit hohen Kontrasten und schillernden Farben gegenseitig überboten. Doch stellt die Superschärfe die TV-Branche vor neue Herausforderungen. 

15.09.2015
Neue Geräte zur Schlafüberwachung sind weit mehr als nur ein weiteres Gadget. Angesichts der Überalterung der Bevölkerung könnten sie zu einem Zukunftsmarkt werden. Elektronikkonzerne wittern bereits ein Milliarden-Geschäft. 

11.09.2015
Mit der Entschlüsselung des Gehirns steht die Menschheit vor einer neuen Epoche: Gedanken beginnen, Maschinen zu steuern, Maschinen, Gedanken zu lesen. Das Marktpotenzial der Hirnforschung ist riesig. 

Weitere Artikel aus der Branche
0 KommentareKommentar schreiben
Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu verifizieren, ob Sie ein realer Benutzer sind und so automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser