Eine Drohne für die Handtasche

Drohne

Fliegende Kameras werden immer kleiner – und für Verbraucher erschwinglich. Die High-Tech-Flugroboter steuern sich mittlerweile selbst und umfliegen Hindernisse. Und erlauben spektakuläre Videos.

 

Andreas Menn Wirtschaftswoche Düsseldorf  Die gefühlte Freiheit ist grenzenlos, wenn Rolf Venz in den Wald stapft und seine Datenbrille aufsetzt. Dann lässt der 37-Jährige seinen Quadrokopter aufsteigen – und steuert den Modellflieger schnell wie einen Falken durchs Unterholz. Venz, Kfz-Meister aus Bexbach im Saarland, ist Vorreiter einer neuen Szene, die sich First-PersonView-Drone-Racer nennt. Die Hobbysportler treffen sich in Wäldern, Parkhäusern oder Büroetagen, um sich Rennen mit Drohnen zu liefern.

 

Mit ihren vier Propellern und jeder Menge Sensoren an Bord sind die Flieger viel wendiger, kompakter und schneller als herkömmliche Modellflugzeuge. Vor allem aber haben sie eine Kamera an Bord. Mit seiner Videobrille sieht Venz, was die Drohne filmt – und fühlt sich, als schösse er selbst mit bis zu 100 Kilometer pro Stunde durch die Luft, dicht vorbei an Baumkronen, Zäunen, Hausdächern. „Du musst dich hinsetzen“, sagt er, „sonst fällst du um.“

 

Ferngesteuerte Flugroboter, ähnlich wie Venz sie benutzt, flogen noch vor wenigen Jahren allenfalls über Kriegsgebiete, um Feinde auszuspähen. Doch plötzlich tauchen kleine, handliche Fluggeräte über Stadt, Land, Fluss auf – und sind zu einem der derzeit angesagtesten Technikspielzeuge geworden. Es gibt sie inzwischen in jedem guten Elektronikmarkt, Einsteiger-Modelle kosten nur 70 Euro. Der Traum vom Fliegen wird für jedermann erschwinglich – zumindest durch den Blickwinkel der Bordkamera.

 

Zahlreiche neue Drohnenmodelle erobern den Himmel über Deutschland. Gerade erst haben die beiden schärfsten Konkurrenten, DJI aus China und 3D Robotics aus den USA, High-Tech-Flieger der neuesten Generation vorgestellt, die hollywoodreife Luftaufnahmen schießen. Später im Jahr heben winzige Drohnen ab, die sich in der Handtasche überallhin transportieren lassen. Sie fliegen per Knopfdruck in die Höhe und filmen automatisch ein Selfie-Video oder knipsen Gruppenfotos.

 

Für Hobbyfilmer, Outdoorsportler und Weltenbummler bricht eine aufregende Zeit an. Mit neuen HighTech-Kameradrohnen können sie die Erde aus der Perspektive der Vögel erkunden – und spektakuläre Videos drehen: Luftaufnahmen von malerischen Landschaften, Verfolgungsjagden bei Mountainbike-Touren, Kamerafahrten über die steilsten Klippen hinweg.

 

Derlei Drehs waren noch vor Kurzem Regisseuren mit dem Budget eines Steven Spielberg vorbehalten. Jetzt soll eine DJI-Drohne zum Preis von knapp 1400 Euro die gleichen Ergebnisse liefern: Phantom 3 Professional heißt der neue Quadrokopter des Herstellers aus China, der in jeden halbwegs geräumigen Rucksack passt. Er hat eine Videokamera an Bord, die in vierfacher High-Definition-Auflösung filmt – so scharf, dass kleinste Details am Boden noch erkennbar sind. Eine spezielle Aufhängung gleicht zumindest bei schwachem Wind Wackler aus. Die Kamera wirkt so, als gleite sie wie auf Schienen über die Landschaft.

 

Per Fernsteuerung lässt der Pilot die Drohne die gewünschten Manöver fliegen – bis zu zwei Kilometer weit reicht die Funkverbindung. Videobilder sendet sie live aufs Handy, das in der Fernbedienung steckt – und streamt sie auf Wunsch sogar live auf Youtube.

 

Schon heute boomen im Internet Drohnenvideos, am häufigsten dürften künftig die Filme auf privaten Facebook-Seiten und virtuellen Fotoalben auftauchen, um exotische Urlaube oder die jüngste Gartenparty mit Freunden und Bekannten zu teilen. Im Juli kommt die erste Selfie-Drohne für die Jackentasche in den Handel. Der Flieger namens Zano vom britischen Start-up Torquing wiegt nur 55 Gramm und ist so klein, dass er auf den Handteller passt. Sein Cockpit besteht aus einer Smartphone-App: Neigt der Besitzer das Handy nach links, rechts, vorne oder hinten, fliegt die Drohne in die entsprechende Richtung.

 

Sie ist nicht nur klein, sondern auch klug, denn sie orientiert sich mit Hilfe einer Reihe von Sensoren, darunter einem Gyroskop für die Lagebestimmung, einem GPS-Empfänger für die Orientierung und einem Barometer für die Höhenbestimmung. So kann sie präzise die Position halten – und wie ein künstlicher Kolibri auf der Stelle fliegen. Per Funk mit dem Smartphone verbunden, folgt der Winzling dem Nutzer auf Schritt und Tritt und hält dabei stets die gleiche Distanz.

 

Noch weiter geht die Erfindung des ehemaligen Stanford-Physikers Christoph Kohstall und der Ex-Google-Managerin Jelena Jovanovic: Die beiden Start-up-Gründer haben die Drohne Nixie entwickelt, die der Besitzer als Armband tragen kann. Auf Knopfdruck entfaltet es sich und teilt sich in vier Arme, an deren Enden sich kleine Propeller drehen. Computergesteuert surrt der Zwergflieger ein paar Meter in die Luft, filmt ein Selfie-Video – und kehrt wie ein Bumerang wieder zum Arm zurück. Der Prototyp sorgte im Januar auf der Technikmesse CES in Las Vegas für Furore. Einen Termin für den Verkaufsstart haben die Gründer noch nicht genannt.

 

Der Trend aber ist absehbar: Hobbypiloten müssen sich bald nur noch aufs Filmen konzentrieren – das Fliegen übernehmen die Drohnen selbst. So analysiert die Phantom 3 von DJI stetig ihren Batteriestand und kehrt automatisch zum Startpunkt zurück, bevor ihr der Saft ausgeht. Um sich in Gebäuden, wo GPS Signale nicht durchdringen, auf Position zu halten, filmt sie mit einer Kamera den Boden. Eine Software erkennt so, ob der Quadrokopter zur Seite driftet, und steuert dagegen.

 

Die Solo von 3D Robotics wiederum fliegt auf Handybefehl vorprogrammierte Manöver ab. So kann der Nutzer etwa den Start- und Zielpunkt und die gewünschte Flughöhe festlegen, die Drohne folgt der Strecke so präzise, als wäre sie eine Gondel einer Seilbahn. Im Orbit-Modus umkreist sie wie ein Satellit eine Stelle und nimmt eine perfekte Rundum-Ansicht auf.

 

Mit solchen intelligenten Funktionen und immer ausgefeilteren Sensoren wollen die Hersteller auch vermeiden, was Flugaufsichtsbehörden und besorgte Bürger fürchten: Drohnen könnten unkontrolliert vom Himmel stürzen und Unfälle auslösen.

 

Die Hersteller werkeln unterdessen längst an der nächsten Evolutionsstufe ihrer Flugroboter: Künftig sollen sie Hindernisse erkennen und ausweichen. Der Chiphersteller Intel und das Start-up Ascending Technologies aus Krailling bei München stellten auf der CES einen solchen smarten Flieger vor. Ausgestattet mit Intels neuer 3-D-Kamera RealSense, die Objekte im Raum erfassen kann, wich die Drohne auf der Bühne Menschen aus und durchflog einen Hindernis-Parcours, ohne anzuecken. Ein Video auf Youtube zeigt, wie sich die Drohne sogar in einem dichten Wald zurechtfindet

 

Vielleicht werden sogar Visionen wahr, die heute noch wie ein Aprilscherz klingen: Drohnen, die Hunde an der Leine ausführen – oder beim Joggen als Tempomacher vornewegfliegen. Das haben Forscher am Royal Melbourne Institute of Technology in Australien ausprobiert. Die Probanden, so das Fazit, fühlten sich durch ihre Flugbegleiter stark motiviert. Jetzt wollen die Forscher herausfinden, was die Sportler mehr antreibt: Drohnen, die ihnen vorwegfliegen – oder die hinter ihnen herjagen.

 

Handelsblatt 21.05.2015 

Artikel aus der Branche
17.09.2015
Auf der IFA in Berlin haben sich Fernsehhersteller mit hohen Kontrasten und schillernden Farben gegenseitig überboten. Doch stellt die Superschärfe die TV-Branche vor neue Herausforderungen. 

15.09.2015
Neue Geräte zur Schlafüberwachung sind weit mehr als nur ein weiteres Gadget. Angesichts der Überalterung der Bevölkerung könnten sie zu einem Zukunftsmarkt werden. Elektronikkonzerne wittern bereits ein Milliarden-Geschäft. 

11.09.2015
Mit der Entschlüsselung des Gehirns steht die Menschheit vor einer neuen Epoche: Gedanken beginnen, Maschinen zu steuern, Maschinen, Gedanken zu lesen. Das Marktpotenzial der Hirnforschung ist riesig. 

Weitere Artikel aus der Branche
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser