Ohne Treibstoff um die Welt

Fluzeug Start

Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 hat seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert. Im kommenden Jahr soll es den Globus umrunden.

 

HB I Payerne Strahlende Gesichter, Umarmungen, Winken und immer wieder Glückwünsche. So sieht ein glückliches Team nach dem gelungenen Test einer Wundermaschine aus. Zwei Stunden und 17 Minuten war die „Solar Impulse 2“ am Montag bei ihrem Jungfernflug in der Luft, ehe sie sanft auf dem Militärflugplatz Payerne im Westen der Schweiz landete. Ohne einen Tropfen Kerosin, angetrieben von vier 17,5-PS-Elektromotoren, deren Kraft von der Energie der Sonne kam.

 

Es war die erste Etappe auf dem Wegzu einem Ziel, das viele noch vor wenigen Jahren als Utopie abtaten: Die Umrundung der Erde in einem Sonnenenergie-Flugzeug. Im Frühjahr 2015 soll es soweit sein. Von einem sonnensicheren Flugplatz am Persischen Golf aus wollen die Schweizer Flugpioniere Bertrand Piccard und André Borschberg mit weiteren Piloten und einem Team von Technikern und Ingenieuren den ersten solargetrieben Flug um die Welt in Angriff nehmen. Mit dabei ist dann sicher auch Marcus Scherdel, der Pilot des Jungfernflugs.

 

In Richtung Osten soll „Solar Impulse 2“ parallel zum Äquator über Indien, China, den Pazifik, die USA und Nordafrika wieder zum Startort fliegen. Geübt wurde dafür auch 2013. Im ersten „Solar Impulse“-Flieger überquerten Piccard und Borschberg Nordamerika.

 

Das neue „Round-the-World Solar Airplane“ mit der Kennung HB-SIB und dem Kurznamen „Si2“ ist zwar leistungsfähiger als das erste. Aber mit der Maximalgeschwindigkeit von 140 Stundenkilometern in Höhen bis 8000 Fuß (rund 2400 Metern) kann auch diese Maschine große Strecken nicht allein „in einem Rutsch“ absolvieren. Für die Erdumrundung des Einsitzers mit dem Gewicht eines Mittelklasseautos und einer Flügelspannweite, die mit 72 Metern größer als bei einem Jumbo Jet ist, sind 20 Flugtage vorgesehen. Verteilt werden sie auf mehrere Monate.

 

Dabei ist weniger die Technik das Problem, als der Mensch, der sie bedienen soll. „Unser Flugzeug könnte einen Monat nonstop in der Luft sein“, hatte der 61-jährige Borschberg im April bei der Vorstellung von „Si2“ erklärt. „Doch wie lange kann ein Pilot durchhalten?“

 

Noch ist die Solar- und Elektromotortechnik längst nicht soweit, Geschwindigkeiten eines kerosin getrieben Düsenjets zu ermöglichen. Selbst mit den nun mehr als 17 200 Solarzellen auf den Tragflächen reicht die Sonnenenergie nicht für große Gewichte und damit entsprechend schwere und leistungsfähige Elektrotriebwerke aus. So entschieden sich die Entwickler dafür, bei „Si2“ die Unterstützung für den Mann – und sicher auch bald die Frau – am Steuerknüppel zu verbessern: „Solar Impulse 2“ verfügt nicht nur über eine Toilette und einen Business- Class-Sitz zum Ausruhen, sondern auch über einen Autopiloten.

 

Insgesamt ist das Cockpit auf 3,8 Quadratmetern so eingerichtet, dass der Pilot es dort etwa eine Woche aushalten kann. Das könnte mehrmals nötig werden, etwa wenn „Si2“ die Ozeane überquert. Dabei ist die Kabine weder druckfest noch kann sie beheizt werden.

 

Trotz aller Widrigkeiten sind Piccard und sein engagiertes Team nun ihrem großen Traum ein Stück näher gekommen. Allerdings sind die Flugpioniere nicht nur Träumer, sondern auch Realisten: Sie seien nicht mit dem Ziel angetreten, normale Passagierflugzeuge durch Solarflieger zu ersetzen, sagte Piccard im vergangenen Juli.

 

Vorrangig gehe es noch darum, die Verwendung alternativer Energie zu fördern. „Wir wollen zeigen, dass selbst schon die heutige Technologie es der Menschheit erlaubt, viel weniger und vor allem sinnvoller Energie zu verbrauchen.“ Ein Flugzeug sei dafür „das beste Vehikel, weil es spektakulär und spannend ist“.

 

Dennoch kann sich Piccard natürlich eine Zukunft mit solargetriebenen Passagierflugzeugen ausmalen: Heute erlaube die „Si2“-Technologie zwar nur den einen Piloten im Cockpit. „Aber von den Wright-Brüdern bis zu 400, 500, 600 Menschen in einem Flugzeug dauerte es nicht einmal 100 Jahre.“  

 

Handelsblatt 03.06.2014

Artikel aus der Branche
05.05.2015
Weit draußen auf dem Meer produzieren Offshore-Windparks Strom. Doch wie kommt die Energie ans Festland? Für eine Lösung dieses Problems wurde Gunnar Asplund für den Europäischen Erfinderpreis 2015 nominiert. 

19.02.2015
Es klingt wie der Stein der Weisen: Ein Deutscher in China verwandelt Fäkal-Schlamm in Düngemittel und Biogas – und macht damit blendende Geschäfte HB I PekingHeinz-Peter Mang ist von der Idee besessen, aus menschlichen Fäkalien Geld zu machen. Angesichts der massenhaft in die Städte ziehenden Chinesen ist der deutsche Ingenieur überzeugt, dass das Land das große Los gezogen hat. 

04.12.2014
Kommunen suchen nach Wegen, die Laubberge im Herbst klimafreundlich weiterzuverwerten. HB I Berlin Jetzt fallen sie wieder, in gelb, rot und braun. Allein in Berlin, der grünen Hauptstadt, sind es etwa 70 000 Tonnen Blätter, die jeden Herbst an Straßen, in Parks und Gärten zusammengekehrt und dann entsorgt werden müssen. Es ist ein Laubberg, der rund 2000 Güterwaggons füllen könnte. Doch wohin mit der bunten Pracht? 

Weitere Artikel aus der Branche
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser