Technische Spielereien

Himmel

High-Tech-Kameras drehen 360-Grad-Filme, liefern autonom Luftaufnahmen per Drohne und verschmelzen virtuelle und reale Welt.

 

A. Menn, T. Kuhn Wirtschaftswoche Düsseldorf Normale Menschen haben vielleicht einen Hund, der sie unterwegs auf Schritt und Tritt verfolgt. Edgars Rozentals hat einen Flughund. So jedenfalls nennt der Unternehmensgründer aus Lettland seine Erfindung, die gerade auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter für Furore sorgt: Sein „AirDog“ ist eine Drohne mit vier Propellern, die ihrem Besitzer ganz autonom hinterherfliegt – und dabei kinoreife Videobilder aus der Vogelperspektive aufnimmt.

 

Die Idee dazu kam Rozentals vor rund drei Jahren, als er mit Freunden an der lettischen Küste zum Kitesurfen war. Der Informatiker aus Riga zog zu der Zeit gerade ein Start-up groß, das Drohnen für die Industrie entwickelte, um etwa Fabriken aus der Luft zu inspizieren. „Warum baust du nicht eine Drohne mit Autopilot, die unsere Stunts auf dem Meer automatisch filmt?“, fragte ihn ein Kiter-Freund.

 

„Extremsportler lieben es, ihre besten Szenen auf Video festzuhalten“, sagt Rozentals. „Doch für Luftaufnahmen müssen sie bisher meist Profi- Fotografen engagieren.“ Sein 1500 Dollar teurer digitaler Flughund soll nun für neue Leichtigkeit sorgen. Via GPS-Ortung und Bluetooth- Funk steht er stets in Kontakt mit einem Sender, den der Sportler am Arm trägt. Per Handy-App lassen sich Höhe, Kamerawinkel und Distanz der Drohne einstellen. Dann hebt die Kamera ab.

 

Sollte der AirDog wirklich so kinderleicht funktionieren, wie Rozentals verspricht, dann dürften im Internet bald zahlreiche Videos auftauchen, die eine ganz neue Sicht auf die Dinge liefern: temporeiche Kamerafahrten, die Surfer, Motocross- Fahrer oder Snowboarder aus der Luft zeigen. Jeder Hobbysportler könnte dann spektakuläre Filme drehen, wie sie sich bisher nur große Kinoproduzenten leisten konnten.

 

Dabei sind Videodrohnen nur eine von vielen Innovationen, die neue Sichtweisen liefern: Die Actionkamera Hero3+ des US-Herstellers GoPro hat Filmen in Full-HDQualität demokratisiert. Ihre Fans erlauben es uns, via You- Tube-Video die Perspektive von Fallschirmspringern, Feuerwehrleuten oder Rennfahrern einzunehmen.

 

Der japanische Kamerahersteller Nikon hat gerade die erste wasserdichte Systemkamera mit Wechselobjektiven vorgestellt, für Unterwasseraufnahmen bis 15 Meter Tauchtiefe. WLAN-Kameras wie die NetCam HD+ des US-Herstellers Belkin senden uns Livebilder von daheim aufs Handy – oder protokollieren die Missetaten der Katze im Online- Speicher. Dank Infrarotmodus ist das auch im Dunklen möglich. Die Kamera von Belkin kostet 150 Euro.

 

Die 360cam vom französischen Anbieter Giroptic (rechtes Foto) dreht sogar Rundum-Videos, sodass der Betrachter nachträglich noch die Blickrichtung wählen kann. Der Preis: 500 Dollar.

 

Vielleicht sieht so die Zukunft des Kinos bald so aus: Wir schauen nicht mehr auf einen zweidimensionalen Bildschirm, sondern durch Datenbrillen wie die Spaceglasses vom US-Start-up Meta. Dreht ihr Nutzer den Kopf, verändern sie in Echtzeit den Bildausschnitt. Damit könnten Filme bald fast so wirklich erscheinen wie die Realität.

 

Handelsblatt 24.07.2014 

Artikel aus der Branche
06.01.2015
Gummihütchen, Membranen oder Mini-Schalter: Die Welt der Computertastaturen ist geheimnisvoll. Doch nicht jedes Modell ist für jede Aufgabe gleich gut geeignet. 

22.08.2013
Große Hitze und ständige Stromausfälle: Die Strapazen für Handys und Internet auf dem Schwarzen Kontinent sind groß. Kenianer haben eine neue Technologie entwickelt, die dem Rechnung trägt.Wer in Afrika reist oder arbeitet, weiß, dass Kommunikationsverbindungen schon wegen der unsicheren Stromversorgung Glückssache sind. Mittlerweile ist zwar ein Großteil des Kontinents ans Mobilfunknetze angeschlossen. Doch was nutzt das, wenn die Antenne, der Laptop oder das Ladegerät gerade keinen Strom haben oder wegen empfindlicher Elektronik in dem extremen Klima den Geist aufgeben?

23.07.2013
Kaum ein Internet-Nutzer verschlüsselt E-Mails. Die Ausrede lautet: zu schwierig. Dabei ist das kaum komplizierter als ein Rührei zum Frühstück. Hier erfahren Sie das Rezept zur Kryptografie – und was schiefgehen kann. Fragt man Internet- Nutzer, warum sie ihre E-Mails nicht verschlüsseln, hört man meistens zwei Begründungen. Erstens: Es ist zu kompliziert. Zweitens: Die anderen machen es auch nicht.

Weitere Artikel aus der Branche
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser