Wie Händler ihre Kunden ausspähen...

Eine Kundin im Gespräch mit einer Verkäuferin

Der klassische Einzelhandel wandelt auf den Spuren von Amazon & Co.: Mit ausgeklügelten Techniken werden die Kunden und ihr Kaufverhalten analysiert.

Um den Käufer anzulocken und besser kennenzulernen, nutzen die Händler immer neue Techniken. Längst wird nicht mehr nur mit Gewinnspielen oder lockenden Düften gearbeitet. Das Modehaus Hugo Boss etwa nutzt Wärmesensoren, um zu verfolgen, wo sich die Kunden in seinen Läden besonders gerne aufhalten – dort werden dann Premiumprodukte platziert. 

Der Luxusschokolade-Hersteller Godiva hat Messgeräte installiert, die die Kunden zählen, um zu Stoßzeiten ausreichend Personal im Shop zu haben und die Attraktivität von Schaufenstern zu testen. Dies habe dem Godiva-Laden in der Londoner Regent Street zehn Prozent mehr Geschäft in sechs Wochen gebracht, erklärt die in Chicago ansässige Firma ShopperTrak, die Godiva die Zähler verkauft. „Unsere Kunden versuchen ihre Läden oder Einkaufszentren effizienter zu betreiben“, erklärt Bill McCarthy, der für Europa zuständige Manager bei ShopperTrak. 

Das Unternehmen hat auch in Video- und Telefon-Verfolgungssysteme investiert, um zu analysieren, wie sich Kunden und Mitarbeiter in den Läden verhalten. Eine Verletzung der Privatsphäre sieht McCarthy darin nicht. „Die Informationen, die wir sammeln, sind strikt anonym.“ Das Unternehmen sei bemüht, sicherzustellen, dass nichts gespeichert werde, was Rückschlüsse auf Personen zulasse.

Auch der weltweit drittgrößte Einzelhändler Tesco sieht keine Verletzung des Datenschutzes bei seinen Plänen, die Gesichter von Kunden zu scannen, die in der Schlange stehen. Tesco speichere weder die Bilder noch persönliche Daten, erklärt der Konzern, der schon vor zwei Jahrzehnten mit der Einführung seiner Kundenkarte den Weg in die Nachverfolgungswelt ging. 

Kundenbindungssysteme gewinnen an Bedeutung, weil in ihnen immer mehr Daten stecken und sie sich mit neuen Medien wie dem Smartphone verbinden lassen. Ein britischer Konsument hat im Schnitt über sein Handy Zugang zu sechs Kundenbindungssystemen, zusätzlich trägt er vier Kundenkarten in seiner Brieftasche, wie eine Studie des mobilen Bezahldienstes Cloud-Zync zeigt.

Selbst wenn ein Kunde sein Telefon gerade nicht nutzt, können die Händler dennoch über Wi-Fi-Signale seinen Standort bis auf drei Meter genau feststellen, erklärt Darren Vengroff, Chefforscher des US-Datenunternehmens RichRelevance. „Jeder Einzelhändler will seine Kunden besser verstehen“, ergänzt Vengroff, der früher bei Amazon Kunden wie Wal-Mart oder Marks and Spencer half, Werbung zielgerichteter einzusetzen. „Die Herausforderung ist, es wirklich persönlich zu machen.“ So könne etwa einem Premium- Kunden, der über sein Telefonsignal beim Betreten des Ladens erkannt worden sei, ein persönlicher Verkäufer zur Seite gestellt werden. 

Sogar in einer anonymen Welt sei es möglich, ein Kaufprofil eines Kunden zu erstellen, wenn dieser einen Laden betrete oder mit seinem Mobiltelefon online sei, sagt John Sheldon von eBay. Der britische Lebensmittelhändler Wm Morrison etwa nutzt Telefondaten der O2-Mutter Telefonica, um zu analysieren, wie weit potenzielle Käufer zu einem Shop fahren würden. Dadurch konnte Wm Sparcoupons effizienter verteilen.

Trotz der Datenschutzbedenken haben viele Kunden ihre Zurückhaltung gegenüber den neuen Technologien schon längst abgelegt. So zieht eine Plattform, die Werbeangebote macht und mobile Bezahldienste anbietet, viele Nutzer an. „Das System ist selbstlernend: Es testet die Antwortrate, um sicherzugehen, dass die Menschen keine Nachrichten bekommen, die für sie nicht relevant sind“, erläutert Robin Bevan von Javelin.

Die Software erweist sich auch in Deutschland als populär, wo der Datenschutz groß geschrieben wird. So hat Lufthansa die Anwendung in sein Kundenbindungsprogramm „Miles & More“ integriert. Seither haben sich mehr als 400 000 Nutzer für die App angemeldet. Am Valentinstag bot Lufthansa Männern zwischen 20 und 50 Jahren für den Juwelierladen Swarowski im Frankfurter Flughafen einen zwanzigprozentigen Rabatt. 30 Prozent der Beworbenen nutzten ihn auch, mehr als bei normalen Promotionen. 

Den Nutzer dann anzusprechen, wenn er bereits beim Einkaufen sei, bringe viel mehr, als ihm Werbung zu schicken, wenn er zuhause sei, erklärt Sian Rowlands, Analystin der Beratungsfirma Jupiter. Dan Wagner, Chef des Onlinehandelsunternehmens Powa Technologies, sieht hierin einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem Internet. Händler könnten die Kunden über die Mobiltelefone informieren, wo der nächstgelegene Laden liege, und ihm sagen, welche Produkte dort vorrätig seien. „Amazon kann das nicht.“

Artikel aus der Branche
04.02.2015
Das Internet und neue technische Möglichkeiten zwingen Unternehmen zum Umdenken. Der Konsumgüterriese Procter & Gamble testet bereits den automatisierten Kauf von Rasierklingen. 

15.10.2014
Forscher entwickeln künstliche Gliedmaßen mit neuronalem Anschluss. Damit lassen sich sogar Trauben pflücken. HB I Cleveland Handprothesen mit viel Fingerspitzengefühl haben amerikanische und schwedische Forscher entwickelt. Dabei nutzten sie neuartige Verschaltungen zwischen den Prothesen und den vorhandenen Nerven im amputierten Arm der Patienten. Die Wissenschaftler konnten so deren Gespür für Gegenstände deutlich verbessern. Beide Forscherteams beschreiben ihre Arbeiten im Journal „Science Translational Medicine“. 

18.08.2014
Jeff Bezos, Konzernchef und Multimilliardär, finanziert High-Tech-Projekte wie Raumfähren fürTouristen Matthias Hohensee Wirtschaftswoche Silicon Valley Seine Kritiker halten Jeff Bezos für einen skrupellosen Hasardeur, der Amazon um jeden Preis immer größer machen will – ohne Rücksicht auf Aktienkurs und Rendite. Erst vor wenigen Wochen meldete der US Internetkonzern einen Verlust von 126 Millionen Dollar für die vergangenen drei Monate. Und stellte einen noch höheren Fehlbetrag für das laufende Quartal in Aussicht. 

Weitere Artikel aus der Branche
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser