Social Product Development: Mit offenen Karten spielen und gewinnen

Social Product Innovation

Dass offene Produktentwicklung über Social Media das Budget schonen kann, ist bekannt. Aber dass Social Product Development auch maßgeblich zur Heilung von Krankheiten, zum länder-übergreifendem Austausch und zu Innovationen im Wert von Millionen beitragen kann, hat sich noch nicht überall herumgesprochen.

Die folgenden acht von der Innovationsberatungsfirma Kalypso zusammengestellten außergewöhnlichen Fallbeispiele zeigen die branchenübergreifende thematische Vielfalt von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolgen, die durch Social Product Development zustande kamen.

Die richtige Nase für Kerzenduft

Aufgabe: Neue Duftrichtungen unter Beteiligung von Bestandskunden herausbringen.

Lösung: Der Kerzenhersteller Diamond Candles sammelte Ideen seiner Kunden und ließ diese auch von ihnen bewerten. Die meistgewählten zehn Prozent aller Vorschläge verglichen sie mit Marktanalysen und nahmen dies wiederum als wichtigste Entscheidungsgrundlage für neue Duftrichtungen.

Ergebnis: 250 neue Produktideen und 5.000 Abstimmungen in nur einem Monat sowie eine optimale Planungsgrundlage für die Forschung und Entwicklung des Unternehmens.

Vitaminwasser aus der „Crowd-Quelle“

Aufgabe: Ein neues Erfrischungsgetränk samt Vermarktungsideen entwickeln.

Lösung: Die Facebook-Fans des Coca Cola-Produkts Vitamin Water waren an sämtlichen Entwicklungsstufen für das Getränk Connect beteiligt: von der Auswahl der Geschmacksrichtung über das Design der Verpackung bis zum Produktnamen. Ein Facebook-Fan erhielt 5.000 Dollar für eine herausragende Leistung bei der Entwicklung.

Ergebnis: Mehr als zwei Millionen Facebook-Fans von Vitamin Water mischten mit.

Heil(mittelforschung) durch Crowdsourcing

Aufgabe:Einen Biomarker finden für das langsam fortschreitende und tödlich verlaufende Lou-Gehrig-Syndrom (ALS).

Lösung: Über die Crowdsourcing-Plattform InnoCentive lobte Prize4Life eine Million Dollar für ein Verfahren aus, welches das Stadium der Krankheit ermitteln und die Kosten für klinische Versuche senken sollte. Mehr als 50 Teams aus 18 verschiedenen Ländern nahmen teil. Das Projekt des Preisträgers Dr. Seward Rutkove erhielt weltweit die Anerkennung von Forschern. Mit dem Preisgeld kann er nun seine Forschung noch schneller vorantreiben.

Ergebnis: Mit dem Biomarker von Dr. Seward Rutkove konnten die Kosten für klinische Versuche um mehr als die Hälfte gesenkt und Ergebnisse viel schneller und mit weniger Patienten ermittelt werden. Der Weg zu einem Heilmittel ist zumindest geebnet.

Gemeinsam gegen Fettleibigkeit

Aufgabe: Neue, wirksame Ideen entwickeln, wie Kinder körperlich aktiv werden.

Lösung: Die gemeinnützige Organisation HopeLab sammelte in dem Projekt Ruckus Nation weltweit über das Social Web Ideen für geeignete Produkte.

Ergebnis: HopeLab erhielt mehr als 400 Beiträge aus 37 Ländern und 41 US-Staaten. Viele Ideen boten Potenzial für eine weitere Produktentwicklung und sechs Ideen wurden zum Patent angemeldet.

Community elektrifizieren

Aufgabe: Mit einem beschränkten Budget für Forschung und Entwicklung Produkte entwickeln, Kundenprobleme lösen und Effizienz steigern.

Lösung: Madison Electric startete das Sparks Innovation Center als ersten konsequenten Crowdsourcing-Ansatz zur Produktentwicklung in der Elektrobranche. Auf der Homepage des Unternehmens kann jeder Ideen für neue Produkte einreichen, die besten werden von einer Fokusgruppe online bewertet.

Ergebnis: Aus den knapp 100 Einreichungen entstanden bislang fünf neue profitable Elektronikprodukte, vier weitere befinden sich gerade in der Entwicklungsphase. Das virtuelle Sparks Innovation Center ist jetzt Anlaufstelle für Erfinder und ambitionierte Elektro-Ingenieure.

Globale Steuerung über das Social Web

Aufgabe: Ressourcen über verschiedene Zeitzonen, Kontinente und Sprachen bündeln, um neue Produkte und Versionen zu entwickeln.

Lösung: Ein weltweit verstreutes Entwickler-Team von CDC Software nutzt zur Software-Entwicklung Social-Web-Technologien, die in jeder Stufe des Entwicklungsprozesses bis zur Vermarktung eingesetzt werden.

Ergebnis: CDC verringerte die Produktionszeit von 24 Monaten auf 12-16 Wochen. Die cloud-basierten Technologien führten zu einer engen Zusammenarbeit der Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in 14 Ländern, einem gestrafften Wissenstransfer und reduzierten Kosten.

Bessere Performance, Prozesse und Produkte

Aufgabe: Die Einführung von Produkten und das Erreichen der Gewinnzone beschleunigen.

Lösung: Die Plattform Business Unit (ECP BU) von Cisco ist eine übergreifende Entwicklergruppe, die unter anderem aus Produkt-Managern, Usability-Experten, Ingenieuren und Qualitätsmanagern besteht. Dieses Team sorgt auf einer internen Social-Media-Plattform für die Bündelung und Beschleunigung von Prozessen.

Ergebnis: Das Team schaffte schon nach 12 Monaten einen ersten großen Release, was eine Zeitersparnis von 28.000 Arbeitsstunden und einer Produktivitätssteigerung von 12 Prozent pro Mitarbeiter entspricht.

Ein Strom von großen Anreizen und Ergebnissen

Aufgabe: Wissen und Ideen jenseits der Firmenmauern austauschen, um neue Technologien für Stromnetze zu entwickeln.

Lösung: 2010 startete GE die Ecomagination Challenge, bei der 200 Millionen Dollar zur marktfähigen Entwicklung von Unternehmerideen sowie die Chance einer Zusammenarbeit mit GE und Partnern lockten. Fachexperten trafen eine Vorauswahl der Ideen und eine Jury wählte die Gewinner.

Ergebnis: Auf der Website reichten 70.000 Teilnehmer aus mehr als 150 Ländern 3.844 Ideen ein und gaben 120.000 Stimmen ab. Zwölf Projekte wurden Partner von GE und erhielten insgesamt 55 Millionen Dollar zur Unterstützung. Die beliebtesten Ideen erhielten 50.000 Dollar und fünf vielversprechende Produktideen 100.000 Dollar.

Artikel aus der Branche
25.08.2015
Eine neue Hand aus dem 3D-Drucker: Das Verfahren soll künftig auch Menschen ohne Zugang zu Hightech-Prothesen helfen. Entwickler feiern die Idee weltweit. Doch die Forschung steht noch am Anfang. 

22.04.2015
Tödliche Rückschläge, zahlreiche Pleiten – nach 25 Jahren Forschung wird das Reparieren von Genen nun zum Geschäft. Erste Verfahren gegen Erbkrankheiten kommen auf den Markt, bald sind Krebs und Herzleiden an der Reihe. 

15.04.2015
Der Internetriese entwickelt gemeinsam mit dem US-Pharmariesen J&J neue Robotiksysteme. Astrid Dörner Handelsblatt New York Die Details sind vage, doch die Vision ist klar. Google kooperiert mit dem weltgrößten Pharmakonzern Johnson und Johnson (J&J), um den Operationssaal der Zukunft zu gestalten. Es geht um roboterassistierte Chirurgie.

Weitere Artikel aus der Branche
Artikel aus der Branche
17.09.2015
Auf der IFA in Berlin haben sich Fernsehhersteller mit hohen Kontrasten und schillernden Farben gegenseitig überboten. Doch stellt die Superschärfe die TV-Branche vor neue Herausforderungen. 

15.09.2015
Neue Geräte zur Schlafüberwachung sind weit mehr als nur ein weiteres Gadget. Angesichts der Überalterung der Bevölkerung könnten sie zu einem Zukunftsmarkt werden. Elektronikkonzerne wittern bereits ein Milliarden-Geschäft. 

11.09.2015
Mit der Entschlüsselung des Gehirns steht die Menschheit vor einer neuen Epoche: Gedanken beginnen, Maschinen zu steuern, Maschinen, Gedanken zu lesen. Das Marktpotenzial der Hirnforschung ist riesig. 

Weitere Artikel aus der Branche
0 KommentareKommentar schreiben
Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu verifizieren, ob Sie ein realer Benutzer sind und so automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Wer sind wir
Logo 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Deshalb: Wenn Sie denken, dass 3M etwas für Sie tun kann, dann schreiben Sie uns.
Partner:
FAZ - Institut
RWTH Aachen
F&E Manager
Technische Uviversität Berlin
3M - Contentpartner
Steinbeis SMI
eSSENTIAL Accessibility Icon Download free eSSENTIAL Accessibility Browser